2 wunderbare Kykladen-Inseln in Griechenland (#2 – Santorini)

Santorini, Kykladen

Im ersten Teil dieser kleinen Reihe habe ich von der größten und zugleich sehr vielfältigen Kykladen-Insel Naxos berichtet und was man dort alles sehen und erleben kann.
Weiter geht es mit einer wahrlichen Schönheit, welche von manch Einem sogar schon zur schönsten Insel der Welt gekürt wurde: Santorini.

Die Vulkaninsel, welche unter anderem bekannt für ihre Form und den 300m hohen Kraterrand ist, lockt vor allem mit gutem Wein und wunderschönen Sonnenuntergängen. Romantik pur.

 

Santorini – von schwarzen Stränden, Weinproben und fantastischen Sonnenuntergängen

Santorini, Kykladen

Für Romantiker ist Santorini ein Muss. In einer der Tavernen am Kraterrand sitzen, einen Hauswein dazu bestellen und der Sonne beim untergehen zusehen ist auf Santorini ein wahrlicher Genuss.
Speziell für den Wein ist Santorini auch bekannt, da sich dieser hier bestens anbauen lässt und auf den aschehaltigen Böden gut gedeiht.
Am besten kann man die Insel mit einem Mietwagen oder Quad erkunden. Dabei kann es vorbei an Wein-Dörfern in der Inselmitte gehen, bis hoch zum höchsten Aussichtspunkt von über 500m Höhe und schließlich auf einen Abstecher an einen der Strände mit schwarzem Lava-Sand.

 

Anreise nach Santorini

Die Anreise nach Santorini erfolgt meist über 3 verschiedene Möglichkeiten:

 

Darüber hinaus ist Santorini aufgrund seiner Beliebtheit aber auch ein häufiges Ziel für Mittelmeer Kreuzfahrten.
Eigentlich sieht man fast jeden Abend mindestens ein Kreuzfahrtschiff im Krater hier vor Anker liegen.
Dies wäre dann die 4. Möglichkeit, nach Santorini zu reisen.

 

Unterkünfte auf Santorini

Santorini, Kykladen

Auch hier wird man wie auf Naxos oder anderen Kykladen-Inseln nach der Ankunft per Fähre von sämtlichen „Vertretern“ der jeweiligen Unterkünfte empfangen. Wer schon im Voraus gebucht hat, muss einfach nach dem Schilderträger Ausschau halten, der zur jeweils gebuchten Unterkunft gehört und mit ihm gehen.
Entsprechend kann man so spontan auch noch ein Zimmer bekommen.
Anschließend wird man per Sammeltaxi erst mal über einige Serpentinen nach oben gebracht.
Wir haben beim Campingplatz  vom Hauptort Fíra übernachtet, welcher sich in Laufreichweite zum Kraterrand befindet.
Wer eine Unterkunft direkt am Kraterrand möchte, der hat zwar unter Umständen eine traumhafte Aussicht, zahlt aber natürlich deutlich mehr. Santorini ist allgemein eher teuer im Vergleich zu anderen Inseln.

Viele Unterkünfte zur Buchung im Voraus findet man wie immer auf booking.com oder Expedia.de.

 

Santorini entdecken – Spaziergang am Kraterrand von Fíra

Santorini, Kykladen

Die „Hauptstadt“ Santorinis „Fíra“ ist ein Irrgarten von Treppen und Häusern, welche kaskadenförmig an den Kraterrand gebaut wurden.
Um den schönen Panoramablick auf das 300m unter einem befindliche Meer zu genießen, läuft man am besten einmal den Kraterrandweg entlang. In den verwinkelten Gassen von Fíra finden sich außerdem etliche Cafés, kleine Läden und Tavernen.

Am besten sucht man sich abends vor Sonnenuntergang eine schöne Taverne mit Ausblick über den Kraterrand.

Santorini, Kykladen

Fíra ist insgesamt ein guter Ausgangspunkt für Touren, Verbindungen in andere Teile der Stadt und zum Beispiel auch, um sich einen Mietwagen zu nehmen.

 

Santorini entdecken – Mit dem Mietwagen die Inselmitte und den höchsten Berg erkunden und an einer Weinprobe teilnehmen

Santorini, Kykladen

Für einen Tag lohnt sich auf Santorini auch die Anmietung eines Mietwagens. Es gibt zwar auch einige Busverbindungen auf der Insel, aber wie üblich erreicht man damit auch nicht alles.

Um sich einen sehr schönen Ausblick auf die Insel zu verschaffen und ganz Santorini im Überblick zu sehen, bietet es sich an, mit dem Mietwagen auf den höchsten Berg der Insel „Profitis Ilias“ zu fahren.
Von der dem über 500m hohen Punkt hat man eine super Aussicht (siehe Bild).

Santorini, Kykladen

In der Inselmitte befinden sich außerdem einige Dörfer, die für den Weinanbau und -verkauf bekannt sind.
Quasi jede Weinkellerei bietet hier gegen einen geringen Preis eine Weinprobe an.
Ich war im Ort Messa Gonia in der Kellerei „Canava Roussos“ zu einer Weinprobe zu Besuch.
Wer mit dem Mietwagen unterwegs ist, macht nach der Weinprobe am besten Pause in einem der jeweiligen Orte, die sich natürlich für ein Mittagessen oder die ein oder andere kleine Wanderung eignen.
Alternativ werden auf Santorini aber auch geführte „Wein-Touren“ angeboten, wenn man es wirklich auskosten will und einem die Kombination Mietwagen und Weinprobe „unangenehm“ ist.

Santorini, Kykladen

Was sich mit dem Mietwagen im Gegensatz zum Bus auch sehr anbietet ist eine Fahrt zum südlichen Zipfel der Insel, wo man noch einmal eine schöne, andere Perspektive auf den gesamten Kraterrand und die Orte am Kraterrand hat.

Santorini, Kykladen

Sehenswert sind übrigens auch die Strände an der Ostküste, z.B. der Strand von Perissa.
Hier gibt es keine Steilküste mehr im Gegensatz zur Westküste.
Besonders ist hier vor allem der der schwarze Lavasand (Achtung heiß).
Dieser Ort ist auch besonders gut per Mietauto zu erreichen.

 

Santorini erkunden – Eine Bootsfahrt zur Lavainsel und zu heißen Quellen

Santorini, Kykladen

Ein schöner Ausflug den man machen kann, ist die Bootstour zur Insel in der Caldera „Néa Kaméni“ und zu den in der Nähe befindlichen heißen Quellen „Paléa Kaméni“.

Der Bootsausflug ist zwar leider recht touristisch und viel frequentiert, aber dennoch lohnenswert.
Einen solchen Ausflug kann man hier überall in sämtlichen Reisebüros in Fíra oder den meisten anderen Orten buchen.

Los geht es meist vom Hafen unterhalb der „Hauptstadt“. Von hier aus fährt man bis zur Lavainsel und läuft dann etwa 20 Minuten einen recht anstrengenden, schattenlosen Weg bis zur Mitte des Kraters, den man umrunden kann. Von hier aus hat man auch eine schöne Aussicht auf Santorini.

Santorini, Kykladen

Nach dem Kraterbesuch ist der nächste Punkt auf der Tour der Besuch einer heißen Quelle, welche allerdings auch ziemlich schlammig ist. Die Badehose sollte also nicht unbedingt weiß sein, da sie sich leicht verfärbt, wenn man das Schlammbad hier voll auskostet.

Nach einem weiteren Stopp an einem kleinen Fischerort auf der Insel „Thirassia“ zum Mittagessen geht es zurück an die Anlegestelle unter dem Ort „Oía„. Von hier aus geht es nun noch einmal einen sehr anstrengenden Weg nach oben zum Kraterrand. Alternativ kann man ein Stück lang aber auch auf einem Muli/Maulesel nach oben reiten.

Santorini, Kykladen

 

Santorini erkunden – Der berühmte Sonnenuntergang von Oía

Eine allabendliche Attraktion im „berühmten“ Ort Oía, welcher sich im Norden der Insel befindet, ist es, den Sonnenuntergang hier zu beobachten. Allerdings ist man hier nicht alleine. Hunderte Menschen sitzen hier jeden Abend und sehen der Sonne beim untergehen zu (eine der besten Stellen ist am „Lontza-Kastell„). Ein Hotspot für Fotografen.

Aber auch sonst ist der Ort sehr anschaulich und bietet mit seinem Labyrinth an Gassen und Wegen Einiges zu entdecken, neben den üblichen Cafés/Restaurants und kleinen Läden zum Beispiel auch diverse Künstler-Galerien von Künstlern, die sich hier niedergelassen haben.

Santorini, Kykladen

 

Santorini ist zweifellos immer einen Besuch wert. Wie immer gibt es neben dem hier vorgestellten natürlich noch Einiges mehr zu entdecken.

Sehr hilfreich war auch unser Reiseführer vom Michael-Müller-Verlag, der vor allem für viele Details nützlich war und gut informiert hat.
Er ist unter anderem hier bei Amazon erhältlich und behandelt die ganze Inselgruppe der Kykladen.

 

 

Dies war der zweite Teil von 2 sehenswerten Kykladen-Inseln in Griechenland.

Zum ersten Teil „Naxos“ geht es hier.

 

Zum Schluss nochmal alle Impressionen der Insel Santorini:

 

 

 

Warst du auch schon mal auf Santorini? Was hat dir hier am besten gefallen?
Schreib doch in die Kommentare!

 

Hat dir dieser Artikel gefallen und weitergeholfen? Dann bedanke dich doch mit einem „gefällt mir“ oder teile den Artikel 😉

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.