Auslandskrankenversicherung – Meine Tipps und wie du dabei Geld sparst!

reisekrankenversicherung günstig
Tipps um eine passende und günstige Auslandskrankenversicherung für jede Reisedauer zu finden. | Urlaub | Versicherung | Geld sparen | günstig

Die Auslandskrankenversicherung. Ein unverzichtbarer Teil deiner Reisevorbereitungen, an dem keiner sparen sollte, wenn eine Reise außerhalb der EU geplant ist.

Und dennoch kann man je nach Reisedauer und Situation viel Geld sparen.
Warum ich sowohl bei meinem 8-wöchigen Asien-Aufenthalt, als auch in meinen 3 Monaten in den USA auf eine teure Langzeitreiseversicherung verzichten konnte (und dennoch versichert war) und welche Versicherungen bei mehr als 3 Monaten zu empfehlen sind, erfährst du in diesem Artikel.

 

Welche Auslandskrankenversicherung brauche ich? Langzeit oder Kurzzeit?

Im Allgemeinen gibt es 2 Fälle. Den Normal-Urlauber, der zwischen 2-4 Wochen verreist und den Langzeitreisenden, der zwischen 2 Monaten und länger verreist.

Wer nur kurz verreist (pauschal gesagt: bis 6 Wochen), für den ist der Fall relativ eindeutig. Fast jeder Krankenversicherer in Deutschland bietet eine Kurzzeit, bzw. Jahres-Reisekrankenversicherung an, die in den meisten Fällen eine Gesamtreisezeit von bis zu 6-8 Wochen abdeckt. Der Beitrag wird jährlich gezahlt und man ist das gesamte Jahr über versichert bei beliebig vielen Reisen. Diese dürfen nur jeweils die angegebene Maximallänge nicht überschreiten.
Diese Versicherungen kosten normalerweise zwischen 6-10€, haben keine Selbstbeteiligung und decken (fast) jedes Land ab. Einzelheiten sind natürlich den genauen Bedingungen zu entnehmen.
Ich persönlich kann die Reisekrankenversicherung der Debeka empfehlen (dazu gleich mehr), welche zurzeit 8€ kostet.
Auch Hanse-Merkur hat gute Tarife (dazu später mehr).
Die meisten anderen Versicherungen bieten für bis zu 6 Wochen aber in der Regel ähnliche Leistungen.
Zumindest finanziell gibt es kaum Unterschiede.

 

Warum ich bei bis zu 3-monatigen Reisen trotzdem noch keine teure Langzeit-Auslandskrankenversicherung benötige…

Als ich 2014 vor meinen 2 Reisen nach Südostasien (2 Monate) und USA (3 Monate) stand, musste ich feststellen, dass meine damalige Reiseversicherung, wie die meisten, nur eine Reisedauer von 6 Wochen anbietet.

reisekrankenversicherungEine günstige Langzeit-Auslandskrankenversicherung, wie die von Hanse Merkur kostet 1,15€/Tag (ca. 35€/Monat).
Das wären für Südostasien als etwa 70€ gewesen. Nicht die Welt, aber trotzdem habe ich mich umgeschaut, ob es nicht doch noch eine Kurzzeit-Versicherung gibt, die den gesamten Reisezeitraum von 2 Monaten abdeckt.

Während es ein paar wenige gab, die bis zu 8 Wochen abdecken, bietet die Debeka als einzige bis zu 70 Tage (10 Wochen) Versicherungsschutz mit dem üblich günstigen Tarif (hier 8€).

Somit war der Asien-Urlaub voll abgedeckt für nur 8€ Jahresbeitrag. Der Schutz ist wie üblich weltweit und ohne Selbstbeteiligung. Auch von der Schadensabwicklung kann ich nur gutes berichten (auch wenn ich darauf gerne verzichtet hätte).
Nach meinem Rollerunfall in Thailand (der leider nach 2 Wochen von 8 bereits passiert ist) wurden mir die, über die Reise hinweg angefallenen, knapp 1000€ anstandslos erstattet (mit Nachweis aller Arztrechnungen, etc. natürlich).

 

Und günstig bis zu 3 Monate Schutz in den USA??

Die Kombination aus 2 Versicherungen, die ich hier gefahren habe, hat mir wohl am meisten Geld gespart.
Speziell USA und Kanada sind bei Langzeit-Auslandskrankenversicherungen nämlich besonders teuer. Die Hanse Merkur würde z.B. 3,10€/Tag, d.h. ca. 93€/Monat kosten. Bei meiner Reise wären das etwa 270€ gewesen.
Für diesen speziellen Fall kann ich diese Versicherung daher nicht unbedingt empfehlen, zumindest aus Kostengründen.

Natürlich hätte ich das Risiko eingehen können, die 70 Tage der Debeka zu nutzen und die letzten 2 Wochen dann unversichert zu sein. Allerdings ist das gerade in den USA, aber eigentlich überall, gar keine gute Idee.

Was mir dann noch einfiel, war die Reiseversicherung, die bei meiner kostenlosen Mastercard-Kreditkarte von advanzia dabei ist. Denn diese umfasst bis zu 90 Tage und versichert außer dem gesamten Reisegepäck auch Krankheitsfälle. Diese mit einer Selbstbeteiligung von 100€.
Damit die Versicherung wirksam wird muss man 50% der Reisetransportkosten mit dieser Kreditkarte zahlen (z.B. Flug, Mietwagen), was ich aber sowieso gemacht habe, aufgrund der im Ausland günstigen Konditionen der Karte.
Da die Versicherung an sich aber kostenlos zustande kommt, sind die Kosten im Schadensfall immer noch die selben, wie bei einer extra abgeschlossenen Krankenversicherung.
In meinem Fall hätte die Debeka jedoch die ersten 10 Wochen versichert (ohne SB). Lediglich in den letzten 2 Wochen hätte ich im Schadensfall die Reiseversicherung mit Selbstbeteiligung der Advanzia Kreditkarte in Anspruch nehmen müssen.
Was dann sogar leider der Fall war, allerdings bezogen auf meine Kameraausrüstung, die in der 11. Woche gestohlen wurde ;(

Ansonsten spart man sich aber die Kosten und kommt mit 8€ der Debeka und der kostenlosen Reiseversicherung der Mastercard zurecht. Wer noch mehr Fragen zu dieser Konstellation hat, kann diese gerne in den Kommentaren stellen.

 

Bei mehr als 3 Monaten in den USA?

Aufgrund des ESTA Visums, welches in den USA Aufenthaltserlaubnis bis 90 Tage gibt, werden die meisten Reisenden maximal 3 Monate in den USA verweilen.

Wer dennoch vor hat länger in den USA zu bleiben oder nach 3 Monaten USA noch nach Kanada möchte, dem kann die ADAC Auslandskrankenversicherung empfohlen werden.

Denn als eine der wenigen Versicherungen verlangt der ADAC keinen Aufschlag für USA und Kanada bei seiner Langzeit-Versicherung.

Hier würden beispielhaft 4 Monate inkl. USA/CAN 126€ kosten, d.h. 31,50€/Monat (dies gilt für Personen bis 27 Jahre, darüber knapp 45€/Monat).
Für ADAC-Mitglieder gibt es zusätzlich Rabatte.

Zusätzlich gibt es eine Selbstbeteiligung von 50€. Daher würde ich diese Reisekrankenversicherung tatsächlich nur für den Spezialfall USA/Kanada empfehlen.

 

Welche Reisekrankenversicherung bei mehr als 3 Monaten (außer USA/CAN)?

Für andere Länder mit einer Reisedauer von über 3 Monaten ist wie bereits erwähnt die Auslandskrankenversicherung der Hanse Merkur empfehlenswert.

Diese hat günstige Konditionen (1,15€/Tag), bietet umfangreichen Schutz ohne Selbstbeteiligung und ist allgemein bei vielen Backpackern und Langzeitreisenden beliebt.

Mehr Infos…

 

Aufpassen bei Langzeitreisen und der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland

Wer länger verreist, wird meistens seinen Job gekündigt haben oder war vorher Student oder in der Schule. Wie auch immer.

Seit 2013 muss man die gesetzliche Krankenversicherung zahlen, auch wenn man die ganze Zeit im Ausland ist und dort versichert ist.

reisekrankenversicherungWenn man bis 6 Wochen verreist, kann man bei der Arbeitsagentur noch arbeitslos bzw. „arbeitssuchend“ gemeldet sein. Dadurch ist man automatisch in Deutschland krankenversichert.

Bei längeren Aufenthalten geht das allerdings nicht mehr und es verhält sich so, als wenn man Selbstständiger ist.
Daher wird die Krankenkasse, wenn man nichts dagegen unternimmt, den Mindestbeitragssatz von ca. 160€/Monat fordern.
Wenn man also z.B. 3 Monate weg ist, können danach knapp 500€ fällig werden.

Eine Möglichkeit das zu umgehen, wäre als Hochschulberechtigter die Einschreibung in ein nicht zulassungsbeschränktes Studienfach, da man als Student dann krankenversichert ist. Hier zahlt man dann den verhältnismäßig günstigen Studenten-Krankenkassenbeitrag.

Wer vor hat, sehr lange (z.B. 1 Jahr) zu verreisen, der kann auch überlegen seinen Wohnsitz in Deutschland abzumelden, um die unsinnigen Krankenkassenbeiträge nicht zu zahlen.

Dieser Schritt muss allerdings auch gut überlegt werden, da man dann eben abgemeldet ist und z.B. kein Auto oder kein Gewerbe mehr angemeldet haben kann und auch keinen Wohnsitz mehr hat (Postanschrift).

 

 

Insgesamt solltest du nun einen guten Überblick bekommen haben, welche (günstigen) Möglichkeiten du für deine Auslandskrankenversicherung hast. Wenn du noch Fragen hast – ab damit in die Kommentare!

 

Wenn dieser Artikel dir weitergeholfen hat, dann bedanke dich doch mit einem „gefällt mir“ oder teile den Artikel mit deinen Freunden und Bekannten 😉

 

 

 

10 Kommentare

  • Das wichtigste ist, überhaupt eine Auslandskrankenversicherung zu haben. Jede schlechte ist besser als gar keine. Und leider haben viele Traveller genau dieses, nämlich keine Versicherung. Wie oft habe ich auf meinen Reisen Personen getroffen, die sich nicht mal dringend benötigte Medikamente kaufen konnten

  • Hallo Robin,

    ich plane eine sechsmonatige Reise auf Hawaii (ca. 3 Wochen) und in Mittelamerika (Rest der Zeit).

    Natürlich habe ich eine Auslandskrankenversicherung für 42 Tage. Nun benötige ich wie von dir beschrieben einen längeren Schutz.

    Weißt du, ob ich die Langzeitversicherung auch einfach an die „normale“ Versicherung dran hängen kann? Also ab dem 43. Tag eine Langzeitversicherung vor meiner Reise abschließe. Oder kommt es dadurch zu Problemen im Versicherungsschutz, die dir bekannt sind?

    Das wäre einfach ideal, weill ich dann die USA am Anfang durch meine normale Auslandskrankenversicherung abdecken kann und nur für Mittelamerika die Zusatzversicherung abschließen muss. Würde mir zumindest um die 100 Euro sparen 😉

    Danke für deine Hilfe.
    Wolfgang

    • Hallo Wolfgang,
      soweit ich mich damals informiert hatte, muss man bei den Reiseversicherungen einen Start- und Endpunkt der Reise angeben und diese Daten, wenn etwas passiert ist, mit Flugtickets, o.ä. nachweisen. Wenn man also z.B. 3 Monate unterwegs ist, kann man normalerweise nicht für die ersten 6 Wochen die günstige Standard Krankenversicherung für z.B. 8€/Jahr nehmen und dann nur noch für die letzten 1,5 Monate eine teure Langzeitversicherung abschließen. Da müsste man dann schon kurz zwischendurch daheim sein, damit es zwei Reisen sind. 100% sicher bin ich bei der ganzen Sache aber nicht. Im Zweifelsfall würde ich vielleicht bei der angepeilten Versicherung für die Zusatzversicherung einmal nachfragen.
      Gruß Robin

  • Hallo,
    ich glaube die hier vorhandenen Angaben harren einer Aktualisierung.
    Wir, Rentner über 70, wollen diesen Winter erstmalig 3 Monate in Fuerteventura bleiben. Ich dachte auch, dass die Debeka 90 Tage versichert, doch ich musste mich eines anderen belehren lassen – maximal 70 Tage. Bei anderen Versicherern sieht es ähnlich aus, Senioren werden oft durch kaum vertretbare hohe Angebote von Abschluss (oder Eigenanteilzahlung) abgehalten.
    Vielleicht bin ich auch bei den falschen Anbietern gewesen, aber auch Anfrage bei Vermittlern hatten in der Antwort gleiche Tendenz.
    Gibt es einen Vorschlag ?
    Übrigens: Betreibe einen interessanten Blog über unsere langjährigen Langzeitaufenthalte auf meiner Homepage http://www.pechsteins-buecher.jimdo.com
    Beste Grüße
    Gerd

    • Hallo Gerd,

      die Debeka versichert so lange ich dort bin eigentlich schon immer seit 70 Tagen, so wie es auch im Artikel steht. Daher konnte ich die Versicherung damals auch nicht komplett für meinen 3-monatigen USA Aufenthalt 2014 in Anspruch nehmen. Dafür hatte ich dann, wie im Artikel beschrieben, die Reise- und Krankenversicherung der Advanzia Kreditkarte in Anspruch genommen, welche 90 Tage abdeckt. Ob es dabei mittlerweile Einschränkungen gibt sollte man natürlich immer den aktuellsten Versicherungsbedingungen entnehmen. Laut den Bedingungen der Reiseversicherung der Advanzia Kreditkarte gilt die inkludierte Krankenversicherung jedenfalls erst ab einem Alter von 75 Jahren nicht mehr (siehe AVB).

      Gruß Robin

  • Hallo Robin,

    Dein Tipp, die Krankenversicherung über Debaka 8 EUR für 70 Tage und den Rest über die Kreditkarte einschließlich Reiseversicherungsschutz abzuschließen, finde ich eine super Idee.
    Deine Seiten-Empfehlung zu einer Kreditkarte der Santander Bank ist jedoch nicht gebührenfrei. Deren Reisekrdeitkarte kostet gehörige 48 EUR und sieht diverse Zusatzkosten (Zinsen für Umsätze vor).
    Kannst Du eine Kreditkarte empfehlen, die gebührenfrei die Reiseversicherung miteinschließt?
    Wenn nein, hätte ich den Tipp bei der Halleschen abzuschließen – nehmen 45 EUR für die Reiseversicherung bei 13 Wochen (danach wird es deutlich teuer)und eine gebührenfreie Kreditkarte dazu!

    Gruß

    André

    • Hallo André,

      naja die Santander empfehle ich nicht für eine Reiseversicherung. Die empfohlene, kostenlose Visa 1 Plus der Santander ist ja v.a. wegen der Erstattung der ggf. anfallenden Automatengebühren interessant. Da ist mir keine weitere (kostenlose)Kreditkarte mehr bekannt, die das noch macht. Auch durch die übrigen Konditionen ist diese als Reisekreditkarte gut geeignet (davon habe ich hier mehr erzählt).
      Die (gebührenfreie) Advanzia Mastercard dagegen beinhaltet eine kostenlose Reiseversicherung. Voraussetzung ist allerdings, dass man die Hälfte der Reisetransportkosten (Flug, Mietwagen, usw.) der jeweiligen Reise mit der Karte bezahlt.
      Das mit der Halleschen ist natürlich auch ein guter Tipp als Alternative. Die Reiseversicherung der Advanzia deckt ebenfalls 3 Monate ab.

      Gruß Robin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.