Klein Karoo Halbwüste – spannender Abstecher auf der Garden Route

Nachdem wir uns kurz zuvor noch an den Küsten der Garden Route vergnügt hatten, entschieden wir uns, den Abstecher in Richtung der Halbwüste Klein Karoo zu unternehmen. Hier sollte uns eine gänzlich unterschiedliche Landschaft erwarten, in die man, einen Bergpass später, hineingelangt.
Zuvor hatten wir im kleinen Ort Wilderness übernachtet, sodass es nun über den Ort George durch den Montagu Pass ging, dessen Ende quasi den Beginn der kleinen Karoo Wüste einläutet.

Nicht zuletzt ist der Abstecher durch die Wüste auch durch die Route62 populär geworden, welche u.a. auch als Weinroute bekannt ist.
Kombiniert mit der umgebenden Halbwüste erinnert diese Strecke doch sehr an einige Abschnitte des amerikanischen Pendants, der Route66.

Größter Ort in diesem Gebiet ist Oudtshoorn, welcher insbesondere durch die Straußenfarmen bekannt ist.
Mittlerweile hat die Straußenzucht an sich zwar nicht mehr eine so hohe Bedeutung wie einst. Stattdessen kann man aber eine Führung machen bzw. eine der Shows auf den Straußenfarmen besuchen.
Nachdem man meist keine einfache Führung ohne Show machen konnte, hatte ich darauf ehrlich gesagt aber nicht so Lust, da ich es etwas albern finde, dass Touristen nun unbedingt auf den Straußen reiten müssen (auch wenn zumindest drauf geachtet wird, dass der Tourist nicht zu schwer ist).

Eigentlich ist aber schon die Landschaft und das Klima der Wüste ein kleines Highlight, insbesondere im Kontrast zur bisherigen Umgebung.
Schließlich hielten wir uns die letzte Zeit vor allem an der lebhaften und „grünen“ Küste des indischen Ozean auf (dessen Wassertemperatur mich aber eher an die deutsche oder dänische Nordsee erinnerte, sodass bei mir persönlich nicht viel mit Baden war).

Dennoch gibt es in dieser dagegen trockenen und steinernen Gegend ein paar sehr interessante Dinge zu entdecken.
Eine der beiden Sehenswürdigkeiten ist dabei recht populär und bekannt, die andere ist, wie ich finde, ein kleiner Geheimtipp. Dazu unten mehr.

 

Cangu Caves – Ein Abstecher in den Untergrund der kleinen Karoo

Die Cangu Caves sind ein beliebtest Zwischenziel, knapp 30km nördlich von Oudtshoorn. Hinein geht es nur mit Führung.
Die normalen Führungen beginnen immer zur vollen Stunde (von 9-16 Uhr) und kosten 100 Rand (ca. 7€).

Alternativ gibt es auch noch die „Adventure Tour“, welche etwa zu den selben Zeiten beginnt und 150 Rand kostet. Das ist dann aber nichts für Leute mit Platzangst, denn hier muss man teils durch sehr enge Spalten kriechen und es sind wohl auch schon mal Leute stecken geblieben. Diese Tour dauert 90 Minuten.
Mehr Infos auf der offiziellen Seite der Cangu Caves.

Wir nahmen die normale Tour in Angriff und erreichten die Höhle gerade so kurz vor der vollen Stunde und dem Beginn der nächsten Tour.
Also schnell das Ticket gekauft und zum Eingang. Hier versammelt man sich zunächst in einem Vorraum der Höhle.

Dort wird es dann auch sehr schnell recht voll und wir dachten schon, dass diese riesige Gruppe von geschätzt über 100 Leuten auf einmal durch die Höhle bugsiert werden musste.
Zum Glück war dem nicht so, denn die Leute wurden (zunächst nach Sprachen) noch einmal aufgeteilt.
Tatsächlich gab es auch eine Führung in Deutsch zu der wir dann quasi zugewiesen wurde.
Das waren dann nur mehr ca. 15 Leute, was schon wesentlich erträglicher war.

Klein Karoo Cangu Caves

Überblick über die Höhle

Nun geht es step by step durch die verschiedenen Räume, mit beeindruckend großen Tropfstein-Formationen. Es wird dabei einiges Wissenswertes erzählt, zur Entstehung der Höhle, als auch zu diversen Vorfällen, Unfällen und sonstigen interessanten Fakten. War recht amüsant gemacht, die Führung.

Klein Karoo Cangu Caves

Insgesamt geht es hier auf der normalen Tour ca. 600m hinein. Ist zwar nicht ewig weit, aber trotzdem sehr spannend, zumal die Beleuchtung hier recht eindrucksvoll gestaltet ist.

Klein Karoo Cangu Caves

Zum Fotografieren hat man an sich schon ganz gut Zeit.
Da es aber eine Führung ist und man sich heutzutage nicht (mehr) alleine in der Höhle bewegen darf, wurden wir am Ende, als wir unermüdlich noch ein paar Fotos machen wollen, dann doch etwas gescheucht 😀

Auf jeden Fall ein cooler und kurzer Abstecher, den man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man hier in der Gegend unterwegs ist.

Nächster Stopp war erst einmal Mittagessen, wo wir es uns dann doch nicht nehmen ließen, mal einen Straußenburger zu probieren.

Wer nun interessiert an Weinproben ist, sollte sich die Orte Ladismith und Calitzdorp genauer ansehen.

 

 

Beeindruckende Berg- und Felsmassive versteckt in der Wüste

Klein Karoo Wüste

Unsere Route ging nun zunächst zurück über Oudtshoorn und weiter in Richtung Ladismith, wo irgendwo auch unsere Unterkunft für heute Nacht liegen sollte.

Netterweise hatten uns die Gastgeber zuvor schon eine Nachricht über Booking.com zukommen lassen, mit einigen Tipps zur Umgebung und was wir uns auf der Route ansehen sollten.

Die Nachricht (in englisch) möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

If travelling from direction Barrydale:
Barrydale has a great little bookshop next to the OK bazaars, ask at the DVD store, it leads through to a house filled with 2nd hand books. It is one street down from the main road.
Stop off at Diesel & Creme in the main road for fantastic milkshakes and great photo opportunities.
Have a beer at Ronnie’s Sex shop, it is legendary!

If you get to Ladismith a bit early, stop off at Klein Karoo Kitchen, 45 Albert street. Chrissie is open – Wed – Sat from 11 – 4pm. Great food, made from scratch, organic and free range produce plus a lovely atmosphere. Highly recommended.
Hennie’s on the Shell premises sells the best of local home baked goods.
Buy wine from Karoo Vine opposite the Shell garage, and cheese from Parmalat next door to Shell.
Kannakombuis next door, sells the best cheesecake in town!
Taste some wine at Mymering, in the same road as us, just a few hundred meters to the right.

If travelling from direction Calitzdorp:
Stop at Boplaas or De Krans Wines for a port & wine tasting. They sell the countries best ports and their wines are superb.
They both have deli’s so if you’re hungry have a bite while you are there.
Gionvannis in the Main road sells real Italian food.
Once you pass through the Huisrivier Pass about 30kms from Ladismith, look out for a sign, SeweweeksPoort, to your right . Opposite Zoar/Amalienstein.
It is a fantastic route consisting of a good gravel road of about 19kms that passes through amazing mountain formations. Turn around once you hit the split. (Split left takes you to Laingburg and right to Gamkapoort dam. These routes are very cumbersome and not worth the trip after a long day of travel in the heat. The dam is also dry at the moment).

 

Die „fantastische Route mit Fels- und Bergmassivformationen“ klang dabei sehr interessant für uns und wir versuchten, diesen Abstecher einzubauen.
Natürlich waren wir mal wieder etwas später in der Gegend als geplant, aber ein paar Stunden sollte die Sonne noch reichen.

Etwa 30km von Ladismith entfernt hielten wir dann ständig Ausschau nach dem besagten Schild mit „SeweweeksPoort„. Nach ein paar Kilometern dachten wir schon, wir sind mal wieder dran vorbei gefahren. Letztlich ist das Schild aber auch eher 25km von Ladismith entfernt.
Die besagte Abbiegung ist jedenfalls hier (Google Maps) auf die R323.

Die Schotterstraße war tatsächlich gut zu fahren und nach ein paar Kurven gerieten wir dann auch in eine Art Schlucht, umgeben von hoch heraufragenden Felsen und Gesteinsmassiven. Beeindruckend! Beinahe etwas „unwirklich“ und wir sind nahezu das einzige Auto auf unserem Ausflug.
Ehrlich gesagt kommt das auf den Bildern diesmal gar nicht so beeindruckend rüber wie in echt.

Klein Karoo Wüste

Nach insgesamt bestimmt einer halben bis dreiviertel Stunde Rauschen über die Schotterpiste hatten wir die 19km durch die Felsschlucht absolviert und gelangten an besagte Kreuzung, an der wir wieder umkehren sollten. Mittlerweile wurde es, wie so oft, auch mal wieder Zeit, da es schon spät war und die Sonne bald unterging.

 

Insgesamt ein cooler Abstecher, dessen Abbiegung aber relativ unscheinbar ist, da man von Weitem nicht sieht, was einen hier erwartet.
Ohne den Tipp der Gastgeber wären wir hier auch nie abgebogen.

Kurz vor der Dunkelheit erreichten wir schließlich unsere Unterkunft Koedoeskloof Lodge (booking.com). Die Unterkunft liegt etwas abgeschieden auf dem Land und hat einige nette Zimmer und ein Restaurant mit sehr guten Burgern. Frühstück ist nicht inbegriffen, kann man aber im Restaurant bestellen.
Die Übernachtung hat bei uns hier 46€ gekostet.

Mehr Unterkünfte rund um Ladismith findest du aber auch hier auf Booking.com.

 

Am nächsten Morgen schauten wir noch schnell bei besagtem „legendären“ Ronnie’s Sex Shop für ein Frühstück vorbei und verließen die Wüste schließlich wieder über einen Gebirgspass (den Tradoupas), um endlich zu unserem letzten Ziel – Kapstadt – aufzubrechen.

 

 

Warst du auch schon einmal in der Karoo Halbwüste zu Besuch? Erzähl doch von deinen Erfahrungen in den Kommentaren!

 

Hat dir dieser Bericht und die Tipps gefallen? Ja? Dann bedanke dich doch mit einem „gefällt mir“ oder teile den Artikel 😉

 

Zum Schluss noch einmal die Galerie mit den Bildern zur kleinen Karro Wüste:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.