Koh Lanta, Thailand – Ein Abstecher in entspanntere Gefilde

Koh Lanta Thailand

Die Idee, nach Koh Lanta zu fahren, kam mir auf meiner letzten Reise nach Thailand eigentlich relativ spontan und ungeplant.
Noch ca. 5 Tage hatte ich Zeit, bevor mein Rückflug von Bangkok aus ging und nachdem ich gerade erst wieder den ganzen Trubel und die Parties auf Koh Phi Phi hinter mir hatte, klang eine „ruhigere“, entspanntere Insel, wie es Koh Lanta sein sollte, eigentlich sehr gut.

Also auf Koh Phi Phi ein Bootsticket geholt und am nächsten Morgen recht fix nach Koh Lanta gefahren.
Die Insel liegt südlich von Krabi in der Andamanensee und ist eine Doppelinsel, d.h. sie liegt eng an einer Halbinsel, die am Festland liegt und ist deshalb auch per Autofähre zu erreichen.

 

Ankunft auf Koh Lanta

Bereits im Boot wird man angesprochen und gefragt, ob man bereits eine Übernachtung hat. Spontan auf die Insel zu kommen ist daher kein Problem.
Ich hatte vorher allerdings schon die erste Nacht im „Metallic Hostelgebucht, einem ziemlich modernen Hostel am Long Beach mit nettem Betreiber, der viel Auskunft über Koh Lanta gibt.

Alternativ kann man auch vom Ort Krabi aus per Minibus oder Fähre anreisen. Der Minibus sollte am günstigsten sein.

Am Hafen angekommen befindet man sich im Hauptort Saladan Village.
Hier gibt es zwar auch einige Unterkünfte, wirklich schön ist es hier aber nicht. Es sind allerdings eine Tauchschulen hier angesiedelt.

Taxis gibt es auf Koh Lanta in Form von Tuk Tuks oder (auf Thailands Inseln typischen) umgebauten Pickups, die man beim Vorbeifahren herwinkt.
Ich habe mir den Transfer zum Hostel bereits auf dem Boot andrehen lassen und mir mit einem anderen Reisenden geteilt. Ob das nun günstiger oder teurer war, als vor Ort ein Tuk Tuk zu nehmen, weiß ich nicht. Teuer war es jedenfalls nicht.

 

Koh Lanta – Long Beach

Koh Lanta Thailand

Der längste und beliebteste Strand ist der Long Beach (Phra Ae Beach).
Am nördlichen Ende befinden sich einige Hostels und günstige Restaurants (z.B. Mr. Green).
Hier habe ich mich dann letztendlich auch 4 Nächte im Metallic Hostel aufgehalten.

Besonders abends ist es am Long Beach sehr entspannt.
Nach einem der schönsten Sonnenuntergänge, die ich in Thailand bisher gesehen habe, kann man sich in einer der zahlreichen Bars einen Cocktail gönnen und den Abend genießen. Ein wenig erinnert es mich hier an den (ebenfalls) Long Beach auf Phu Quoc in Vietnam.
Die gleiche entspannte und ruhige Atmosphäre. Weniger Touristen, als auf den wirklich bekannten Inseln Thailands.

Später, wenn es dunkel ist, finden hier an einigen Strandbars Feuershows statt. Ganz nett eigentlich. Eine davon befand sich etwa in der Mitte des Long Beach und fand eigentlich jeden Abend statt.

Am ersten Abend bin ich die ganzen 3km Strand von oben bis unten abgelaufen und wieder zurück. Sehr entspannend und empfehlenswert 😉 dauert aber eine Weile.

Irgendwann und für thailändische Verhältnisse relativ früh, machen die meisten Strandbars am Long Beach wieder zu.
Allerdings gibt es auch ein paar Locations für Nachtschwärmer in der Gegend (am besten im Hostel/Hotel fragen), die auch später noch auf haben, teilweise mit Live Musik.

 

Koh Lanta – Unternehmungen am Tag

Tagsüber kann man sich natürlich einfach nur an den Strand legen und ins Wasser gehen, wenn man mal faul ist.

Davon abgesehen eignet sich die Insel aber an sich sehr gut zum Roller fahren.
Dadurch, dass wenig Verkehr ist und die Straßen eben, hält sich die Unfallgefahr in Grenzen. Hätte ich mein erstes Thailand-Roller-Erlebnis mal lieber auf Koh Lanta verschoben.

Ich war diesmal stark am Überlegen, ob ich mir das erste Mal seit dem Unfall wieder einen Roller in Thailand nehme, um die Insel zu erkunden. Letztlich habe ich es dann aber doch gelassen.

Hat man allerdings noch keine negativen Vorerfahrungen gemacht und traut sich das zu, ist Koh Lanta eigentlich perfekt für einen ausgedehnten Roller-Ausflug geeignet.
An der Küste entlang kann man zum Beispiel bis zur angeblich schönsten Bucht „Bamboo Bay“ fahren, mit Zwischenstopps an den verschiedenen Stränden auf dem Weg.

Koh Lanta Thailand

Klong Khong Beach

Auf der anderen Seite der Insel könnte man dann wieder zurück fahren.
Nachdem mir ein Tuk Tuk bis in den Süden der Insel allerdings zu teuer war, habe ich einen Ausflug nur bis zu einem der nächsten Strände gemacht, dem Khlong Khong Beach.
Zum schwimmen ist dieser nicht so gut geeignet wie der Long Beach, zum relaxten Verweilen am Nachmittag oder Abend dafür sehr gut.
Auffällig ist auch die Ebbe und Flut hier. Auf dem Bild ist gerade Ebbe. Ohne Badeschuhe daher nicht empfehlenswert 😉

Am Klong Khong Beach spürt man auch eine gewisse „Hippie“-Atmosphäre, mit Reggae-Musik und chilligen Bars auf Holzstelzen gebaut.
Außerdem wird man immer mal wieder auf Anzeichen davon stoßen, dass es hier wohl Mushroom-Shakes gibt („Ticket to the Moon“)…
Sicherlich ein Ort, alternativ zum Long Beach, der sich zum Verweilen eignet.

Die wohl coolste Unternehmung, die Koh Lanta am Tag zu bieten hat, ist jedoch meiner Meinung die „4 Islands Tour“.

 

Koh Lanta – 4 Islands

Koh Lanta Thailand

Hierbei handelt es sich um einen Tagesausflug (Morgens bis Nachmittags), der vom Süden der Insel startet und auf dem hauptsächlich 4 Inseln, die südöstlich von Koh Lanta liegen, angesteuert werden.
In dem Gebiet befinden sich auch einige aus dem Wasser ragende Karstberge.  Dort tummeln sich oft viele Fische, weswegen man auf dem Ausflug des Öfteren einen Stopp macht, um dort zu schnorcheln.

Buchen kann man einen solchen Ausflug überall auf Koh Lanta, am einfachsten, wie so oft, aber über das Hostel oder Hotel.
So habe ich das gemacht. Ich bin mir zwar nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube der Ausflug hat 800 Baht gekostet. Mehr als 1000 Baht sollte man für eine Tour mit regulärem Ausflugsboot jedenfalls nicht zahlen (es gibt auch noch teurere Speedboottouren).

Koh Lanta Thailand

Gelohnt hat sich die Tour auf jeden Fall. Neben dem ganzen Equipment zum schnorcheln ist auch ein Mittagessen dabei. Von dem her kann man sich nicht beklagen.

Worauf man sich bei dieser, beliebtesten Tour Koh Lantas, einstellen muss, ist, dass es dabei doch um einiges touristischer zugeht, als an den meisten Orten auf Koh Lanta.

Bei meinem Boot waren etwa 20-30 Leute mit dabei, was ok war.

Als Erstes fährt man natürlich einige Zeit auf das Meer hinaus, bis man den ersten Stopp macht.
An einer der Karstfelsen ist nun Zeit, eine Runde zu schnorcheln. Vom Boot aus geht’s direkt ins Wasser.
Während es hier vielleicht nicht so schöne Korallen gibt, wie in anderen Gegenden Thailands (z.B. Koh Tao), sind die Fische und andere Meerestiere hier aber umso interessanter.

Besonders beim zweiten Schnorchel-Stopp im Verlaufe der Tour konnte man in direkter Nähe der Felsen durch Fischschwärme aus Tausenden von Fischen schwimmen und auch sonst ein paar sehr interessante Exemplare sehen. Wer eine GoPro-Kamera hat (wasserdicht) kann sich über schöne Aufnahmen freuen 😉

Koh Lanta Thailand

Eines der markanten Ziele auf einer 4 Islands Tour ist die sogenannte „Emerald Cave“ (bei Koh Muuk) oder auch „Smaragdhöhle“.
Dabei handelt es sich eigentlich um eine kleine Bucht, die quasi in einem der Karstfelsen liegt und von außen durch eine Höhe, bzw. eine Art Tunnel erreichbar ist.

So schön, wie diese versteckte Bucht aber auch ist, so viele Touristen befinden sich dort. Wir hatten eigentlich Glück, da die größten Touristengruppen gerade wieder hinausgeführt wurden, als wir durch die Höhle schwammen. Somit war es ganz angenehm.
Die Emerald Cave wurde früher angeblich als Versteck mancher Piraten genutzt, die ihre Schätze an diesem versteckten Ort lagerten. Daher wohl auch der Name.

 

Leider habe ich davon keine Bilder, da das nur mit etwas wasserdichtem gegangen wäre, daher verweise ich mal auf folgendes Video:

 

 

Koh Lanta Thailand

Einen der schönsten Strände Thailands mit türkisblauem Meer findet man dann auf der Insel Koh Kradan.
Die Boote mussten schon etwa 100m vor dem Ufer halten, da das Wasser hier bereits so flach ist.
Die absolute Ruhe hatte man hier zwar nicht, aber von den Touristen her hielt es sich dennoch ganz gut in Grenzen.

Koh Lanta Thailand
Hier gab es dann auch das Mittagessen (eine Art Mini-Buffet am Strand), was eigentlich ganz gut war.
Etwa 1,5 Stunden hat man Zeit, sich hier am Strand aufzuhalten, bevor es mit dem Boot weitergeht.
Bei der schönen Aussicht aber auch empfehlenswert.

Koh Lanta Thailand

Nach Koh Kradan geht es dann entweder nochmal schnorcheln oder direkt zurück nach Koh Lanta, je nach Reihenfolge der Tour.

Um ca. 15 Uhr war ich dann wieder am Pier und von dort aus wird man per Pickup wieder zurück zum Hotel gebracht, wie üblich.
Die 4 Islands Tour sich auf jeden Fall gelohnt und Spaß gemacht, daher würde ich solch eine Tour von Koh Lanta aus immer empfehlen, solange man nicht sowieso auf einer der Inseln übernachtet (auf Koh Kradan gibt es z.B. ein paar Resorts).

 

Rückreise von Koh Lanta nach Bangkok

Wie auch die 4 Islands Tour, habe ich ebenso den Transfer von Koh Lanta auf das Festland aus im Hostel gebucht, da dies am einfachsten war und auch nicht teurer.

Das läuft dann z.B. per Minibus, welcher z.B. nach Krabi fährt. Dauert einige Stunden, vor allem wegen der Fähren.

Wer weiter nach Bangkok will, sollte jedenfalls, auch als Budget-Traveller, mal Flüge checken, da die Busfahrt von Krabi (ca. 10-12 Stunden glaube ich) oft kaum günstiger ist, als ein Flug.
Ich habe nur etwa 30€ für den Flug gezahlt und am Flughafen sogar noch Zugang zur Lounge gehabt.

Die Minibusse von Koh Lanta fahren, wenn man es so bucht, auch direkt den Flughafen von Krabi an. Daher ist das alles ganz unkompliziert.

 

Dies war ein kleiner Überblick über eine der relaxteren Inseln Thailands und wie man dort eine schöne Zeit verbringen kann.

Da ich noch lange nicht alles von der Insel gesehen habe, insbesondere die Ostküste, werde ich einen Besuch hier sicherlich noch einmal einplanen, wenn ich das nächste Mal in der Nähe bin.

 

Warst du auch schon einmal auf Koh Lanta? Was hat dir daran gefallen? Schreib doch in die Kommentare!

Hat dir dieser Beitrag gefallen und weitergeholfen? Ja? Dann bedanke dich doch mit einem „gefällt mir“ oder teile den Artikel 😉

 

Für deine Reisen empfehle ich dir außerdem die kostenlose VISA Kreditkarte der Santander, mit der du weltweit kostenfrei Bargeld abheben kannst und vieles mehr. Weitere Infos dazu Santander 1PlusCard

 

Zum Schluss gibt es noch einmal alle Impressionen, insbesondere von der 4 Islands Tour:

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.