USA Coast to Coast – Eine unvergessliche Reiseroute quer durch die Staaten (Teil 2)

 

ZURÜCK ZU TEIL 1 =>

 

 

USA Coast to Coast – Spiel & Spaß in Las Vegas (2-5 Nächte)

USA Coast to Coast Roadtrip

Las Vegas eignet sich gut für eine kleine, entspannte Roadtrip Pause, sofern einem das Spielerparadies zusagt. Wir blieben bei diesem ersten Zwischenstopp in Vegas daher 4 Nächte.

Da ich in diesem Artikel schon 10 coole Dinge in Las Vegas vorgestellt habe, überlasse ich die Details hiermit dieser Verlinkung.

Weiter geht’s in Richtung Nationalparks!

 

 

USA Coast to Coast – Zion und Bryce Canyon (insg. ca. 4 Nächte)

USA Coast to Coast Roadtrip

Weiter geht unser Roadtrip in Richtung der Nationalparks Zion und Bryce Canyon.

Im Zion gibt es ein paar abenteuerliche Wanderungen, die teilweise gefährlich erscheinen mögen, es aber eigentlich nicht wirklich sind. Grundsätzlich reichen hier 1-2 Nächte, wenn man nichts Größeres vor hat.

Wie einer der beliebtesten Trails im Zion Nationalpark aussieht und wie meine Erfahrungen dazu sind, habe ich schon in diesem Artikel beschrieben.

 

Weiter geht’s zum Bryce Canyon, einem außerordentlichen Highlight der Nationalparks in dieser Gegend. Beeindruckende Gesteinsformationen gemischt mit Farben in allen möglichen Rottönen.

USA Coast to Coast Roadtrip

Wenigstens 2 Nächte hier auf jeden Fall empfohlen, denn es gibt viel zu entdecken.

Was das alles ist, habe ich schon in diesem Beitrag zusammengefasst.

 

 

USA Coast to Coast – Lange Fahrt zum Yellowstone N.P. (1 Woche)

USA Coast to Coast Roadtrip

Der Yellowstone Nationalpark ist leider doch sehr abgelegen zu den anderen Nationalparks im Südwesten. Daher ließen wir diesen bei der ersten 3,5-wöchigen Reise im Südwesten aus, da alleine die Hin-und Rückfahrt viel Zeit und viele Kilometer Fahrt in Anspruch nimmt.

Schließlich sind es alleine vom Bryce Canyon aus ca. 1000km bis zum Yellowstone. Für die Strecke sollte man demnach einen Zwischenstopp, zum Beispiel bei Salt Lake City, machen.

Insgesamt also 3-4 Tage allein für die Anreise.

Aber es hat sich eindeutig gelohnt. Der Park gehört mittlerweile zu meinen Favoriten und sollte nicht auf einem Roadtrip fehlen, wenn man genügend Zeit dafür hat.
Mindestens 4 Nächte würde ich dann aber auch vor Ort bleiben, damit die Anfahrt sich auch lohnt.
Aufgrund der Größe und Vielfalt des Parks ist es aber auch kein Problem, eine ganze Woche zu füllen.

Wir blieben knappe 5 Tage bzw. 4 Nächte im Park selbst.

Noch viel mehr über den Yellowstone und die einzelnen Gebiete im Park habe ich hier schon beschrieben.

 

 

USA Coast to Coast – Arches & Canyonlands Nationalpark (4 Nächte)

USA Coast to Coast Roadtrip

Vom Yellowstone aus bewegten wir uns wieder in Richtung Utah, um die Nationalpark-Runde fortzusetzen.

Nächster Stopp war also bei dem Ort Moab, welcher Ausgangspunkt für die beiden Nationalparks „Arches N.P.“ und „Canyonlands N.P.“ ist.
Pro Park sollte man wenigstens um die 2 Nächte einplanen, sodass man für den gesamten Aufenthalt in dieser Gegend mit 4 Nächten rechnen sollte.

Welche Wanderungen und sehenswerte Ort es im Arches Nationalpark gibt, habe ich hier schon ausführlich beschrieben.

 

USA Coast to Coast Roadtrip

Canyonlands Nationalpark

Was es dagegen im Canyonlands Nationalpark zu tun und sehen gibt, steht bereits in diesem Beitrag.

 

 

USA Coast to Coast – Monument Valley und Lake Powell (3 Nächte)

USA Coast to Coast Roadtrip

Die Route geht nun weiter in Richtung Navajo Gebiete, wo es das Monument Valley und den nahegelegenen Lake Powell zu entdecken gibt.

Eindrücke aus dem Monument Valley (1 Nacht genügt meistens) habe ich hier verfasst.

Nächster Stopp nach dem Monument Valley ist der Lake Powell und Umgebung.
Dieser, in interessanter landschaftlicher Kulisse liegende Stausee, eignet sich sowohl gut zum relaxen, als auch für ein paar Unternehmungen.

Eines der Highlights hier ist der von den Navajos verwaltete Antelope Canyon, zu dem ich meine Erfahrungen in diesem Beitrag bereits niedergeschrieben habe.

Außer dem Antelope Canyon gibt es hier aber auch ein paar weitere Sehenswürdigkeiten, wie z.B. den Horseshoe Bend, eine Stelle, an der der Colorade River eine 180° Biegung macht (von der Form her eben wie ein Hufeisen). Nach einer kurzen Wanderung erreicht man diesen.

Insgesamt würde ich für das Monument Valley und die Lake Powell Gegend um die 3 Nächte einplanen.

Vom Lake Powell aus fuhren wir noch einmal nach Las Vegas, wo wir einen Zwischenstopp für eine Nacht in Downtown einlegten, bevor es weiter zum Death Valley ging.

 

 

USA Coast to Coast – Zwischenstopp im Tal des Todes (1 Tag)

USA Coast to Coast Roadtrip

Von Las Vegas führte uns unsere Route weiter durch das Death Valley, wo wir aber keine Übernachtung einlegten.

Was es im Death Valley alles zu entdecken gibt, habe ich in diesem Beitrag bereits beschrieben.

Übernachtet haben wir an diesem Tag irgendwo auf einem Campingplatz in der Prärie, in der Gegend um Lone Pine.

 

 

USA Coast to Coast – Auf dem Weg zum Yosemite (2-4 Nächte)

USA Coast to Coast Roadtrip

Bevor wir direkt weiter zum Yosemite Nationalpark fuhren, machten wir noch einen Zwischenstopp am Mono Lake.
Dieser bizarre Kratersee liegt nahe zum Eingang des Yosemite Nationalpark und ist durchaus einen Besuch wert.
Neben dem See gibt es aber z.B. auch die Geisterstadt/Ghost Town „Bodie zu entdecken. Ein Dorf, welches in Zuge damaliger Goldgräberstimmungen quasi fluchtartig verlassen wurde, sodass vieles noch einfach so da steht.

Im Yosemite selbst kann man einiges unternehmen. Die Straßen sind gut ausgebaut, sodass man viele Sehenswürdigkeiten bzw. Aussichtspunkte auch mit dem Auto anfahren kann, wenn man faul ist.
Aber auch für Wanderer bleiben hier kaum Wünsche übrig.

Mehr Infos zum Yosemite von mir findest du bereits hier.

 

 

USA Coast to Coast – Auf nach San Francisco (3 Nächte)

USA Coast to Coast Roadtrip

Vom Südausgang des Yosemite sind es noch etwa 330km bis nach San Francisco.

In San Francisco kann man gut und gerne um die 3 Nächte bleiben, wenn nicht länger.
Leider hatte unser Aufenthalt diesmal keinen guten Start und unsere Tage in San Francisco ein wenig betrübt.
Gleich am ersten Abend wurde in unser Auto eingebrochen, während wir im Hotel eincheckten.

Nichtsdestotrotz ist San Francisco eine schöne Stadt und bei den meisten Reisenden sehr beliebt.

Was du in 3 Tagen dort alles erleben kannst, hab ich in diesem ausführlichen, 2-teiligen Artikel beschrieben.

 

 

USA Coast to Coast – Über den Küstenhighway #1 weiter nach Los Angeles (2 Tage)

USA Coast to Coast Roadtrip

Weiter geht die Route über eine der schönsten Straßen Kaliforniens, den Highway #1, welcher bis nach San Diego führt.

Für die Strecke nach Los Angeles sollte man sich etwas Zeit lassen und mindestens eine Übernachtung einplanen. Wir haben dabei in Morro Bay übernachtet.
Für diese etwa 400km lange Strecke benötigt man eigentlich den ganzen Tag, da man ja auch einige Zwischenstopps auf der Route macht.

Am nächsten Tag kann man die restlichen knapp 350km bis Los Angeles noch locker zurücklegen und z.B. einen weiteren Zwischenhalt in Santa Barbara einlegen.

Mehr Eindrücke und an welchen Orten auf dem Highway #1 man auf jeden Fall eine Pause einlegen sollte, findest du in meinem eigenen Artikel dazu.

 

 

USA Coast to Coast – Los Angeles entdecken (3 Nächte)

USA Coast to Coast Roadtrip

In Los Angeles angekommen, sollte man sich mindestens 2-3 Tage bzw. 3 Nächte Zeit lassen, um diese riesige Metropole zu entdecken.
Ein Auto zu haben ist dabei Pflicht, da die Strecken zwischen den Stadtteilen groß und die Verkehrsanbindungen verhältnismäßig schlecht sind.

In Los Angeles gibt es eigentlich immer viel zu entdecken, auch bei meinem hier bereits zweiten Aufenthalt.
Nicht jeder Besucher kann sich mit der Metropole anfreunden. Mir gefällt sie aber.

Daher habe ich auch schon in diesem Beitrag ausführlich beschrieben, wie man 3 schöne Tage in Los Angeles verbringen kann.

 

 

USA Coast to Coast – Bis ins sonnige San Diego… (2-3 Nächte)

USA Coast to Coast Roadtrip

In San Diego blieben wir nur 2 Nächte, was nach den vielen städtischen Eindrücken der letzten Zeit aber ok war.

An Sehenswürdigkeiten zu nennen wäre hier unter anderem der Flugzeugträger USS Midway, welcher stillgelegt ist und den man daher besuchen kann, wenn es einen interessiert.

Eine schöne Aussicht auf San Diego erhält man dagegen am Point Loma, wo man mit dem Auto hinfahren kann.

Wer etwas Ruhe und Entspannung sucht, sollte dem Balboa Park einen Besuch abstatten, der neben seinen Grünanlagen vor allem auch einige interessante Gebäude im spanisch-mexikanischem Stil bietet (siehe Bild).
Aber auch das Spanish Village und die vielen Museen innerhalb des Parks sind besuchswert.

Natürlich gibt es auch eine Art Altstadt. Vor allem abends ist im Gaslamp Quarter einiges los und man sollte dort auf jeden Fall mal vorbei schauen.

Wer dann noch Zeit hat, kann sich auf der Halbinsel Coronado umschauen, mit dem berühmten „Hotel del Coronado“.

Mehr Infos zu San Diego findest du auch noch hier.

 

 

USA Coast to Coast – Rückweg über den Joshua Tree N.P. (1 Nacht)

USA Coast to Coast Roadtrip

Unser Rückflug und das Ende des Roadtrips war wieder in Las Vegas. Auf der Strecke von San Diego nach Vegas eignet sich der Joshua Tree National Park daher perfekt als letzter Zwischenstopp.

 

USA Coast to Coast Roadtrip

Joshua Tree

Der Nationalpark hat seinen Namen von der gleichnamigen Palmlilie, die hier zahlreich rundherum wächst.

Einige Basisinformationen zum Park gibt es hier auf der offiziellen Seite des Nationalparks.

Welche Orte bzw. Sehenswürdigkeiten man besuchen kann, ist dagegen hier erläutert.

Am besten richtet man sich aber ein wenig nach dem Guide, welchen man am Eingang ausgehändigt bekommt. Dort gibt es Karten vom Park, Wanderrouten und sämtliche weitere Informationen.
Den Guide gibt es auch hier zum Download.

Als wir dort waren (Anfang September), war nicht viel los im Park, was sehr angenehm war.

 

 

 

USA Coast to Coast – Auch 3 Monate nehmen irgendwann ein Ende …

USA Coast to Coast Roadtrip

Fast schon ein wenig wehmütig wird die letzte Etappe unseres Roadtrips „in Angriff“ genommen.
In Las Vegas angekommen, geben wir den Mietwagen an der Flughafenstation von Alamo zurück und verbringen eine letzte Nacht in „Sin City“.

Der Rückflug startete am Abend des nächsten Tages, wobei uns noch ein letzter Zwischenstopp in New York erwartete. Bei 13 Stunden Aufenthalt lohnte es sich dann auch, noch einmal in die Stadt zu fahren und eine entspannte Zeit im und um den Bryant Park zu verbringen, bis es schließlich ganz zurückging –

Und zwar nach:

  • ca. 13.000 Meilen (oder knapp 21.000 km)
  • 83 Tagen
  • 50 Unterkünften
  • 31 Campingnächten
  • 21 Staaten (durch viele natürlich auch nur durchgefahren)
  • und 6 verschiedenen Mietwagen (auch verschuldet durch Einbruch und Steinschläge)
  • ca. 7300€ p.P. (wenn ich mich nicht verrechnet habe)

 

Was für ein Roadtrip! Die Kilometerzahl mag erschreckend klingen, bis auf ein paar wenige anstrengende Fahrtage war das für uns aber völlig in Ordnung und machbar.

Bei knapp 3 Monaten mag der ein oder andere auch ein wenig erschlagen sein, von der Vielzahl an Impressionen bzw. Erlebnissen. Daher sollte man immer auch selbst herausfinden, wie viel man in dieser Zeit sehen und fahren möchte.
So oder so, ein Roadtrip dieser Art ist ein Erlebnis, welches man noch lange in Erinnerung behalten wird.

Auch wenn bei mir in nächster Zeit kein Roadtrip dieser Länge stattfinden wird, so geht es nächstes Jahr allen Anzeichen nach endlich wieder in die USA (mit Hawaii).
Man darf also gespannt sein…

 

Zum Abschluss will ich dir natürlich nicht die gesamte Routenübersicht vorenthalten =>

 

Für deine Reisen empfehle ich dir außerdem die kostenlose VISA Kreditkarte der Santander, mit der du weltweit kostenfrei Bargeld abheben kannst und vieles mehr. Weitere Infos dazu Santander 1PlusCard

 

Planst du auch einen Roadtrip in den USA dieser Art oder warst du bereits schon einmal so lange unterwegs?
Berichte doch in den Kommentaren!

Hat dir dieser Bericht gefallen? Ja? Dann bedanke dich doch mit einem „gefällt mir“ oder teile den Artikel 😉

 

3 Kommentare

  • elena sagt:

    Super Blog mit wichtigen Infos! Fand es toll diesen zu lesen und wünschte ich hätte dies gemacht vor meinem eigenen Californien/USA-Trip…viele coole Ideen für weitere USA Reisen;) Meine wichtigsten und witzigsten Learnings für einen Californien Trip von San Francico über LAS Vegas, Yosemite und Lake Tahoe zurück nach SF habe ich in meinem Blog fest gehalten: https://elenameetsjapan.wordpress.com/2017/01/01/from-las-vegas-to-the-death-valley/

    Vlt. findet ihr weitere Tips, die euch weiterhelfen;) und gebt gerne Kommentare ab!

  • fabienne sagt:

    Hallo

    Wie hattest du dies mit der Mietwagenfirma geregelt bezüglich den verschieden Staaten die du durchquert hast ? Ich kenne es von Kanada, dass man da eines an Aufpreis bezahlt wenn man mit dem gleichen Fahrzeug über die Staatsgrenzen fährt.

    Danke und Grüsse

    • Robin sagt:

      Hey,
      also nach Kanada zu fahren war bei meinem Vermieter (Alamo) kein Problem und ohne Aufpreis. Da wir den zweiten Mietwagen in Florida anmieteten und vor hatten diesen in Las Vegas abzugeben, hätten wir eigentlich 500$ Einweggebühr zahlen müssen. Aus irgendeinem Grund mussten wir das vor Ort dann aber doch nicht…denke aber eher das war Glück 😉
      Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.