Nicht nur für Vielreisende interessant: Passagierrechte bei Flugverspätungen

Was nützen Passagierrechte, wenn sie nicht bekannt sind?
Oder viel schlimmer noch, wenn der Einzelne sein Recht bei der Fluggesellschaft nicht durchsetzen kann.
Nicht wenige Passagiere geben genervt nach einigen Wochen den Kampf mit den Airlines auf. Im wahrsten Sinne kommt hier das Sprichwort „Guter Rat ist teuer“ zur Geltung.
Der Informationsfluss dieser Situation ist dürftig. Wer weiß schon, dass nicht nur Buchungskosten entschädigt werden können, sondern auch ein weitergehender Schadensersatz eingefordert werden kann.
So zum Beispiel dann, wenn aufgrund einer Verspätung ein Weiterflug nicht möglich ist oder das Kreuzfahrtschiff ohne die verspäteten Gäste abgelegt hat.

Wo beginnt die Fluggastentschädigung, wo hört sie auf?

Das Thema ist allumfassend, schon deshalb, weil die Fluggesellschaften gerne versuchen, die Tür dicht zu machen um Entschädigungen zu vermeiden. Passagiere sollten sich deshalb vorab informieren, und nicht erst dann, wenn der Fall eingetreten ist.
Die Voraussetzung, die für die Entschädigung bei einer Flugverspätung gegeben sein muss, ist sehr detailliert und schwierig zu handhaben. Daher kann es sinnvoll sein, Hilfe einzuholen.
Ideal ist ein Anwalt für Flugrecht, da sich dieser genauestens mit den Anforderungen und Rechten der Passagiere auskennt. Immerhin geht es darum, Entschädigungen für Ersatzübernachtungen, zusätzliche Transportmittel, aber auch Rechtsanwaltskosten durchzusetzen. Die Entschädigung bei verspäteten Flügen betrifft übrigens nicht nur Urlauber, sondern auch Dienstreisende. Da diese Passagiere häufig mit dem Flugzeug unterwegs sind, erleben sie auch relativ oft kurze oder längere Verspätungen, die entschädigt werden müssen.

Wer das Recht auf Entschädigung hat, muss darum kämpfen

Im Zweifelsfalle merken Fluggäste, dass dies gar nicht so einfach ist.
Obwohl es eine international wirksame EU-Verordnung zugunsten der Passagiere gibt, versuchen die zuständigen Abteilungen der Airlines immer wieder, diesen Zahlungen aus dem Wege zu gehen. Von stiller Verweigerung bis zur Tatsachenverdrehung werden alle Karten ausgespielt. Nicht selten gibt es als Versöhnungsangebot einen Gutschein für den nächsten Flug oder gar die ansonsten so beliebten Flugmeilen. Doch so einfach geht es nicht!
Denn bei einer Verspätung von mehr als drei Stunden gibt es immerhin bis zu 600 Euro zurück.
Bei einem Flug nach Asien oder Afrika keine unerhebliche Summe, vor allem dann, wenn die ganze Familie in den Süden geflogen ist. Gerade dann, wenn die Entschädigung hohe Summen einnimmt, mauern Fluggesellschaften gern und machen dem Kunden das Leben schwer. Lange und zähe Verhandlungen enden oft darin, dass der genervte Verbraucher aufgibt und sich mit dem geringen Angebot zufrieden gibt.
Aus diesem Grund ist es besser, diese Verhandlungen in die Hände eines erfahrenen Anwalts für Flugrecht zu geben, der die Interessen der Fluggäste durchsetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.