East MacDonnell Ranges – Ausflug & Wanderung in einsamer Trephina Gorge

East MacDonnell Ranges

Die East MacDonnell Ranges, östlich von Alice Springs sind das weniger frequentierte Pendant zu den West MacDonnell Ranges auf der anderen Seite. Dennoch erwartet dich hier mindestens ein cooles Highlight, nämlich die Trephina Gorge.
Auf mehreren Wanderungen kannst du die schöne Schlucht mit ihren rötlichen Felsen erkunden – ob vom sandigen Flussbett oder einer der Hügel mit Panoramasicht. Da dieser Teil der MacDonnell Range außerdem weniger populär ist, wartet womöglich ein Gefühl von echter Outback-Idylle auf dich, denn manchmal (wie bei unserem Besuch im November) ist man hier komplett alleine.

Im Beitrag berichte ich dir von Zwischenstopps auf der gut 75 km langen Route (ab Alice Springs) und unserer Wanderung in der schönen Trephina Gorge, die besonders bei Sonnenuntergang fantastische Farben bietet.

Fahrt in die East MacDonnell Ranges – mögliche Zwischenstopps

Corroboree Rock

Auf der Fahrt in die East MacDonnell Ranges gibt es ein paar angeschriebene Zwischenstopps, die uns allerdings eher wenig begeistert haben.

Dabei handelt es sich insbesondere um die sog. Emily Gap (Google Maps) und Jesse Gap (Google Maps), Stätten von kultureller Bedeutung für die Ureinwohner mit Felsmalereien.
Die Malereien sind allerdings ziemlich simpel (je mehrere rote Streifen) und nur an wenigen Stellen sichtbar. Wer abstraktere Malereien erhofft, muss sich bis zum Uluru gedulden, wo wir solche gesehen haben.
Fotos habe ich nicht, da Fotografien von den Malereien verboten sind. Auf den Google Maps Einträgen beider Gaps haben Nutzer allerdings dennoch Fotos davon gepostet …

Am besten machst du dir selbst ein Bild, von den beiden “Gaps”. Immerhin sind auch die Schluchten über dem Sandbett des oft ausgetrockneten Flusses ganz schön.

Der nächste Stopp ist der Corroboree Rock (Google Maps), der laut den Aborigines wie eine Kirche aussehen soll. Nun ja… Unserer Meinung ist auch diese Sehenswürdigkeit eher interessant für die Aborigines aufgrund der für sie wichtigen Stätte, z.B. zum Abhalten von Zeremonien.
Eine Kirche ist für unsere Fantasie hier nur schwer zu erkennen und der Fels ist ansonsten vergleichsweise unspektakulär. Ein etwa 15-minütiger Rundweg mit Informationstafeln führt um den Felsen.

Trephina Gorge in den East MacDonnell Ranges – schöne, einsame Schlucht

Nun steuern wir die Trephina Gorge an. Die 8 km lange Zufahrtstraße ist zunächst noch als “one-lane-road” asphaltiert und wird die letzten 4,5 km zur Schotterstraße in mittelmäßigem, aber machbaren Zustand.
Für die meisten Wanderwege kannst du einfach am Gorge Campground parken (Google Maps).

Eine gute Übersicht als Broschüre zu den Wanderungen in der Trephina Gorge findest du hier.

Ich kann dir dabei zwei kürzere Wanderungen empfehlen, die du auch direkt hintereinander gehen kannst.

Panorama Walk in der Trephina Gorge

Der Panorama Walk (2,5 km), welcher am Gorge Campground startet, bietet dir einen ersten schönen Überblick über die Schlucht mit dem grün bewachsenem Tal und den rötlichen Felsen drumherum. Der Aufstieg ist mit 90 Höhenmetern auch nicht schwer.
Die Stimmung ist äußerst idyllisch. Tatsächlich waren wir in der ganzen Trephina Gorge sogar die einzigen Besucher. Nur unser Campervan stand am Campingplatz. Das ist typisch Outback.
Der Rückweg geht dann gemächlich wieder nach unten, teilweise ist der Weg auch etwas zugewachsen.

Sobald du auf dem Rundweg wieder am Fluss ankommst, kannst du direkt die nächste kurze Wanderung starten, die anders aber ebenso spannend ist.

Trephina Gorge Walk – Durchs Flussbett und auf den Klippen

Diese 2 km lange Wanderung ist ebenfalls ein kleines Highlight, denn wann läuft man schon einmal durch ein sandiges Flussbett.
Denn so startet der Trail. Folge einfach dem Flussbett und den orangenen Markierungen. Vorbei geht es an kleineren roten Klippen, der Weg ist durch den Sand ein wenig mühsam.
Nach gut 500 m führt der Wanderweg auf die Klippen, an den du eben vorbei gelaufen bist.

Weg auf die Klippen

Nun geht es einen leicht abenteuerlichen Pfad auf dem Gestein ein Stück nach oben und dir bietet sich eine nette Aussicht auf das Flussbett von oben.
Die Outback-Fliegen, welche schon vorher auf der Wanderung nervig waren, nehmen hier oben sogar noch zu. Das ist der einzige Nachteil an der Wanderung, denn diese sind hier äußerst penetrant und lästig.
Der schönen Idylle zum Trotz gehen wir wegen der Fliegen also ohne zu stoppen weiter und kommen nach insgesamt etwa 25 Minuten wieder zurück.

Beide Wanderungen zusammen waren recht abwechslungsreich und idyllisch. Die Atmosphäre war natürlich auch aufgrund der Ruhe und Einsamkeit hier draußen einzigartig.
Wer ruhige Naturerlebnisse sucht und abseits von Massentourismus wandern möchte, für den ist die Trephina Gorge gut geeignet!


Eine weitere Highlight-Wanderung ist der Ridgetop Walk mit den besten Aussichten auf die Trephina Gorge von den Felsklippen oberhalb. Das Problem dabei ist, dass dies eine one-way-Route von 9 km ist und man gewöhnlich eine Abholung am anderen Ende bräuchte. Daher kommt das für die wenigsten Reisenden in Frage. Wer sehr motiviert ist, kann die Strecke natürlich zurücklaufen, was dann am Ende 18 km Wanderung sind.

The Ghost Gum – Australiens größter dieser Art

Ein weiteres Highlight wartet beim Rückweg (oder Hinfahrt) auf dich. Denn etwa auf Hälfte der Zufahrtsstraße befindet sich der größte (bekannte) Ghost Gum Tree (Google Maps) in Australien. Diese Bäume wirst du öfters mal im Outback sehen, aber dieser ist tatsächlich ziemlich gewaltig.
Endlich kommt bei uns auch die Sonne raus und der Baum wird im Abendlicht wunderbar beleuchtet.

Übernachtung in den East MacDonnell Ranges

Falls du in den East MacDonnell Ranges übernachten möchtest, bieten sich in der Trephina Gorge für Camper der “Gorge Campground” (Google Maps) an, von dem auch die Wanderungen starten. Der idyllisch und ruhig gelegene, einfache Campingplatz bietet dir tolles Outback Feeling. Einige der Stellplätze hier zählen unter “Trephina Panorama Campground”, sind aber direkt neben dem Gorge Campground gelegen.
Die Campingplätze kannst du hier buchen. Kosten: 10$ p.P./Nacht.
Alternative für 4WD-Fahrer: John Rayes Rockhole (Google Maps): Noch eine Spur idyllischer, abgelegener und einfacher (kein Wasser). Nur erreichbar mit passendem Fahrzeug.

Alternativ, falls du mehr Komfort oder Strom möchtest, kannst du auf dem Campingplatz des Ross River Resorts außerhalb der Trephina Gorge übernachten (35$ ohne Strom, 45$ mit).

Auch für nicht-Camper ist das Ross River Resort die beste und einzige Wahl in dieser Region.
Das Outback-Resort, was zu einem der ältesten Farmhäuser im Outback zählt und bereits seit 1890 existiert, bietet ordentliche Zimmer ab 169$ an.
Gebucht werden kann nur auf deren Homepage.

Nützliche Infos, Links & weitere Ziele in den East Macs

East MacDonnell Ranges
  • Ruby Gap Nature Park: Das entfernteste Ziel in den East MacDonnell Ranges und perfekt für Abenteurer. Der Park liegt noch einmal 80 km und knapp 1,5 Stunden Fahrt weiter östlich als die Trephina Gorge und ist äußerst abgelegen. Erreichbar ausschließlich mit 4WD Geländefahrzeugen. Es gibt weder Campingplätze, noch richtige Wanderwege, allerdings ist sowohl wildcampen am Fluss, als auch das Erkunden der Gegend zu Fuß gestattet. Empfohlen werden Wanderungen entlang des Flussbetts. Dich erwarten für hier typische vom Fluss gebildete Schluchten mit rötlichem Stein, ähnlich der Trephina Gorge.
    Mehr Infos zum Park auf der Homepage und der Broschüre als PDF.
    .
  • Homepage zur Trephina Gorge
    .
  • Broschüre zur Trephina Gorge als PDF
    .
  • Für einen Besuch von Schutzgebieten und Nationalparks im Northern Territory benötigt man einen “Parks Pass“. Dabei lohnt sich gewöhnlich der 2-Wochen-Pass für 30$ pro Person, da du vermutlich noch mehr Parks besuchst, als nur die East MacDonnell Ranges. Ein Tag würde 10$ kosten.
    Mehr Infos und Buchungslink (Benutzerkonto notwendig) findest du hier. Der Pass wird zwar nicht aktiv kontrolliert, kann aber auf Nachfrage verlangt werden.

Wie geht es auf deiner Reise nun weiter? Zurück Richtung Alice Springs? Dann solltest du dir meinen Beitrag zu den West Mac Donnell Ranges (folgt in Kürze) ansehen.
Geht es für dich weiter nach Süden, ist ein Blick in meinen Artikel zum King’s Canyon (folgt in Kürze) bestimmt hilfreich.


Für deine Reisen empfehle ich dir außerdem die kostenlose VISA Kreditkarte der Hanseatic, mit der du weltweit kostenfrei Bargeld abheben kannst und vieles mehr.

Weitere Infos dazu

 



Bildergalerie zu den East MacDonnell Ranges

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert