Islandhopping auf Coron – Welche Tour ist die schönste?

Coron Philippinen Touren

Vergangenen Februar war ich zusammen mit meiner Freundin für ca. 2 Wochen auf den Philippinen unterwegs.
Coron auf der Insel Busuanga war dabei unser erster richtiger Stopp (nach der ersten Nacht in Manila), welches wir vormittags per Flugzeug erreichten.
Der Ort Coron ist an sich nicht besonders schön und relativ laut durch den Verkehr. Allerdings bietet Coron sich gut als Ausgangspunkt für eine Vielzahl an Island Hopping Bootstouren an, die hier täglich starten.

Insgesamt verbrachten wir 4 Nächte hier. Geplant waren eigentlich 3 Nächte, allerdings kann es auf Coron schnell passieren, dass sämtliche Fähren gecancelled werden, wenn das Wetter nicht optimal ist. Daher konnten wir erst einen Tag später zu unserem nächsten Ziel El Nido aufbrechen.
Darauf sollte man also bei der Reiseplanung achten, wenn man sich auf eine Fährüberfahrt verlassen muss.

Wer sich auf Coron über die verschiedenen Bootstouren informiert, wird schnell feststellen, dass es vor allem 4 verschiedene Touren zur Auswahl gibt, die oft der Einfachheit halber mit Tour A, B, C und D abgekürzt werden.
Daneben gibt es noch ein paar spezielle Touren, sowie Touren um die Insel.

Nachdem wir 3 Tage hier waren, unternahmen wir letztendlich auch verschiedene Touren.
Genug, um den Großteil der Inselwelt um Coron zu entdecken.

 

Coron Island – Ultimate Tour (1500PHP)

Unsere erste Tour war die mit den meisten Stopps und eine der beliebtesten Touren auf Coron. In diesem Fall auch zu Recht, denn die Ultimate Tour beinhaltete einige sehr coole Stopps, das beste Mittagessen und schöne landschaftliche Aussichten.

Coron Philippinen Touren

Mit 1500 Pesos (ca. 25€) war sie auch die teuerste reguläre Tour. Wer nur einen Tag auf Coron Zeit hätte, dem würde ich im Zweifelsfall daher auch die Ultimate Tour empfehlen. Außer man kann sich etwas exklusiveres, wie z.B. eine private Bootstour leisten.

Hier findest du den Flyer von unserem Tourenveranstalter, auf dem du die einzelnen Details bzw. Stopps zu jeder Route sehen kannst. Man kann sich aber nicht immer 100% verlassen, dass alle Stopps auch so und in der angegebenen Reihenfolge angefahren werden. Daher berichte ich nun den Verlauf unserer Tour.

Coron Philippinen Touren

Zwischen 8 und 9 Uhr morgens legen die Boote meistens ab. Am Pier muss man aber in der Regel schon früher sein, daher kann es passieren, dass man erst einmal eine halbe Stunde oder länger auf dem Boot wartet.

Im Zuge der Sicherheitsunterweisung während des Ablegens, werden einem auch fast immer Badeschuhe/Aquaschuhe versucht anzudrehen (meist 150PHP), zum Schutz vor Seeigeln, u.ä. oder spitzen Korallen. Auf manchen Touren, wie auch der Ultimate Tour in der Tat ratsam. Auf anderen Touren eher unnötig. Wer vor hat, mehrere Touren auf den Philippinen zu unternehmen, sollte sich solche Schuhe am besten vorher zuhaue oder in den Läden vor Ort besorgen.

Der erste Stopp auf unserer Tour war eine Art Lagune (sogenannte „Twin Lagoon“) inmitten der Karstfelsen. Durch einen kleinen Tunnel konnte man dort hineinschwimmen und schnorcheln. Ich denke wir blieben etwa 30-45 Minuten dort.

Coron Philippinen Touren

Ein erfrischender und sehr schöner erster Stopp mit traumhaft klarem und türkisem Wasser.
Die Meerestemperatur war zwar ein wenig kälter, als wir es uns erhofft hatten (nicht so warm wie in Thailand), aber natürlich trotzdem ok.

Bereits auf unserem zweiten Stopp kamen wir auf einer kleinen Insel an, auf der kurze Zeit später das Mittagessen serviert wurde („Smith Beach“). Bei Ankunft hier war es schon etwa 11 Uhr, nachdem die Anfahrt vom Hafen aus schon immer mindestens 1 Stunde in Anspruch nimmt.

Tatsächlich war das Mittagessen, wie auch auf weiteren Touren, die wir unternahmen, wirklich ein Highlight.
Hier wurde eigentlich das beste an philippinischer Küche (die sonst eigentlich gar nicht den allerbesten Ruf hat) serviert.
Verschiedene Fischsorten, Meeresfrüchte, Salate, Gemüse und nicht zuletzt philippinische Mangos, welche hier nicht selten als die besten Mangos der Welt gelten. Das kann ich zwar nicht beurteilen, aber lecker sind sie allemal.

(das Bild stammt von einer Tour aus El Nido, da ich von dieser Tour hier kein Bild habe, aber das Essen auf der Ultimate Tour war dem auf diesem Bild sehr ähnlich)

Als nächsten und dritten Stopp erreichten wir ein Schiffswrack (Skeleton Wreck), an dem man etwa 30 Minuten schnorcheln konnte. Leider waren wir nicht das einzige Schiff hier, aber damit muss man natürlich rechnen, wenn man keine private Tour macht.

Vierter Halt war der sog. CYC Beach, ein sehr weißer Strand mit seichtem Wasser davor, an dem wir uns wieder eine Weile aufhalten konnten.

Coron Philippinen Touren

5. Stopp auf unserer Ultimate Tour (und damit sieht man auch, dass die auf dem Flyer angegebene Reihenfolge nicht wirklich zutraf) war der bekannte Kayangan Lake.
Den See an sich, den man nach einer kurzen Wanderung erreichen kann, fand ich gar nicht soo spektakulär bzw. waren mir hier auch zu viele Touristen auf einmal.
Stattdessen war vor allem die Aussicht von der Klippe, die man über einen Weg vom Boot aus erreicht, fantastisch.
Am besten wartet man, bis sich die erste Ladung Touristen zum Kayangan Lake weiterbewegt, dann hat man seine Ruhe. Oder umgekehrt, erst direkt zum See und dann zur Aussicht.

Coron Philippinen Touren

Coron Philippinen Touren

Wer nun noch nicht genug hatte, der kann auf dem 6. Stopp noch einmal ins Wasser springen und bei „Siete Pecados“ ein weiteres Mal an sehr schönen Riffen schnorcheln.

Eigentlich fehlt nun laut Beschreibung noch der Stopp „Las Islas del Coral“, allerdings kann ich mich nicht daran erinnern, dass wir dort waren. Wie gesagt, die Touren sind immer auch ein wenig flexibel und weichen dem Plan ein wenig ab.

 

Coron Island – Tour D: Reef and Wrecks (1200PHP)

Coron Philippinen Touren

Tour D war für uns eigentlich relativ spontan. Am zweiten Tag wollten wir eigentlich die Tour C (Island Escapade) machen. Aufgrund des windigen Wetters, welches heute schon alle Fähren lahm legte, fand diese aber nicht statt.

Auch als „Reef and Wrecks Tour“ bekannt, eignet sich Tour D vor allem auch für Taucher, da mehrere Schiffswracks angesteuert werden. Natürlich kann man aber an allen Stopps auch ganz normal schnorcheln.
Auch hier wurden wieder Badeschuhe/Aquaschuhe angeboten für 150 Peso. Auf dieser Tour waren diese allerdings nicht notwendig (außer vielleicht man geht tauchen).

Bei den ersten beiden Stopps hielten wir an Schiffwracks an. Zum Schnorcheln war es leider nicht soo spannend, zum tauchen aber bestimmt.

Der dritte Stopp war auf dieser Tour ein schönes Korallenriff.
Das Mittagessen war diesmal leider nicht so fantastisch wie auf anderen Touren. Gut war es dennoch.

Letzter Stopp war eine sehr schöne und kleine Insel mit traumhaftem Strand, an der wir uns mindestens eine Stunde aufhalten konnten.
Ein schönes Highlight zum Schluss mit traumhaften Motiven.

Coron Philippinen Touren Coron Philippinen Touren

 

Coron Island – Tour C: Island Escapade Tour (1200PHP)

An unserem dritten Tag auf Coron fuhren wieder alle Fähren und Boote. Nachdem wir durch den Ausfall der Fähren der Vortage erst für den nächsten Tag ein Ticket nach El Nido hatten, nutzten wir den heutigen Tag auf Coron noch und machten die Island Escapade Tour.

Die Tour ist grundsätzlich etwas entspannter und es gibt weniger Möglichkeiten zu schnorcheln, sondern mehr Möglichkeiten zu baden und auf den schönen kleinen Inseln zu entspannen.
Zur ersten Insel dauerte es allein 1,5 Stunden Fahrtzeit mit dem Boot. Hier konnte man eine Weile schnorcheln, wenn man wollte. Leider waren bei Ankunft schon einige andere Touristen hier, sodass es mir nicht ganz so gut gefallen hat.

Der zweite Stopp war nun nur etwa 5 Minuten entfernt. Banana Island wird diese Insel genannt, da die beiden Hügel am Rande der Insel flach in das Inselinnere zulaufen, sodass man eine Bananenform erkennen kann (mit etwas Fantasie).
Hier gab es dann auch Mittagessen, welches wieder ganz gut war insgesamt.
Insgesamt blieben wir hier 1,5 Stunden und wer will, kann auf Hängematten entspannen oder baden gehen.

Der heutige dritte Stopp war der zugleich beste. Eine sehr schöne Insel erwartet einen, mit vielen Palmen, weißem Sandstrand und klarem, einigermaßen warmen Wasser.
Bei Ankunft befanden sich hier noch einige Gäste einer Kreuzfahrt, sodass einiges los war.

Coron Philippinen Touren

Der Schönheit dieser kleinen Insel tat das aber keinen großen Abbruch.
Nachdem wir etwas über eine Stunde hier verweilten, ging es schließlich mit dem Boot noch einmal 1,5 Stunden zurück zum Hafen.
Definitiv eine Tour, die vor allem Badeurlauber und Inselliebhaber mehr anspricht. Wer tolle Korallenriffe sehen will oder tauchen möchte, kommt hier weniger auf seine Kosten.

Um noch einmal auf die Eingangsfrage zurückzukommen, so würde ich die Ultimate Tour auf Coron als die abwechslungsreichste und schönste Tour sehen, die man hier erleben kann. Auch die anderen Touren haben natürlich ihre Highlights, aber die Ultimate Tour bietet zusammenfassend doch das Meiste.

 

Coron – Was gibt es hier sonst noch zu tun außer Islandhopping?

Coron Philippinen Touren

Wenn man schon einmal auf Coron ist und gerade nicht auf einer Bootstour, dann bieten sich vor allem 2 Unternehmungen an.

 

Aufstieg auf den Mt. Tapyas

Den Mount Tapyas sollte man, wenn sich einem die Gelegenheit bietet, auf jeden Fall einmal zum Sonnenuntergang besteigen.
Über 720 Stufen müssen erklommen werden, um die Spitze des 210m hohen Hügels zu erreichen. Von der Hauptstraße in Coron ist der Weg zu besagten Stufen bereits beschildert, sodass es nicht schwer ist, sich zurecht zu finden.
Ca. 30 Minuten anstrengender Aufstieg und man ist am Ziel. Am besten geht man also mindestens 1 Stunde vor Sonnenuntergang los. Die Aussicht ist in der Tat fantastisch und man bekommt einen tollen Überblick auf Busuanga (Coron), sowie die umliegenden Inseln.

Coron Philippinen Touren

Wir haben den Hügel am ersten Abend erklommen, als wir noch keine Bootstour unternahmen.

 

Heiße Quellen von Makinit („Maquinit Hot Springs“)

Die heißen Quellen haben wir leider nicht besucht. Dennoch ist es dort sicherlich ganz schön, wenn man eine entspannte Pause benötigt. Geöffnet sind die Quellen von 8 Uhr früh bis 22 Uhr abends (letzter Einlass um 20 Uhr). Der Eintritt kostet 200 Peso.
Morgens zur Öffnungszeit ist wohl am wenigstens los und es ist außen noch nicht so heiß. Daher lässt es sich zu dieser Zeit vermutlich am besten hier aushalten.
Für ein paar weitere Infos und Bilder verlinke ich auf diesen Artikel (englisch).

 

Warst du auch schon einmal auf den Philippinen bzw. auf Coron? Welche (Boots-)Tour hat dir am besten gefallen?
Erzähl doch davon in den Kommentaren!

 

Für deine Reisen empfehle ich dir außerdem die kostenlose VISA Kreditkarte der Santander, mit der du weltweit kostenfrei Bargeld abheben kannst und vieles mehr.

Weitere Infos dazu

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen und weitergeholfen? Ja? Dann bedanke dich doch mit einem „gefällt mir“ oder teile den Artikel 😉

 

Zum Abschluss gibt es wie üblich die Galerie mit den schönsten Bildern zu Coron

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.