Maui Sehenswürdigkeiten – 3 Tage voller Highlights auf Hawaii

Road to Hana, Maui
Lava rock beach and coast on Maui on Hawaii
Maui, die zweitgrößte Insel Hawaiis wartet mit tollen Highlights auf dich. Tolle Tages-Roadtrips, ein 3000m hoher Vulkan, Schildkröten, tolle Strände, und vieles mehr. | Hawaii | Maui, Hawaii | USA | Urlaub | Strand | Hotel Hawaii | Mietwagen Hawaii | Roadtrip Hawaii | Vulkan Hawaii | Maui Tipps | Maui 3 Tage |

Maui, Hawaii – Wie ich in einem der letzten Artikel berichtete, waren wir im Zuge unserer letzten USA-Reise auch ca. 11 Tage auf Hawaii. Unsere erste Insel war die beliebte und zweitgrößte Hawaii-Insel Maui, auf der wir 4 Nächte blieben.

Maui auf Hawaii hat für den Besucher einiges zu bieten – nicht nur tolle Strände.
Wenn man nicht gerade mit Meeresschildkröten schnorchelt, könnte man, wenn man Lust hat, auch die Aussicht auf Maui vom über 3000m hohen Haleakalā Vulkan genießen. Oder man begibt sich auf den schönsten Roadtrip auf Hawaii – der Road to Hana, welche nicht nur abenteuerlich ist, sondern auch sehr faszinierend.

Im Beitrag berichte ich von den spannendsten Sehenswürdigkeiten auf Maui und wie man diese in 3 Tagen erleben kann.

Zunächst aber ein paar nützliche Infos zum Aufenthalt auf Maui.

 

Maui – Flüge, Unterkunft und Mietwagen

Flüge nach Maui

Ich hatte zuvor einige Flugverbindungen von Städten im Westen der USA überprüft und am günstigsten vom Festland konnte man immer jeweils von San Francisco, bzw. Oakland aus nach Maui fliegen. Von Deutschland aus sind v.a. ab Düsseldorf günstige USA-Flüge zu finden.
Wie es von Deutschland „direkt“ nach Hawaii aussieht, also ohne erst an der Westküste Urlaub zu machen, kann ich nicht genau beurteilen. Ich kann mir aber vorstellen, dass auch dafür ab Düsseldorf gute Verbindungen zu finden sind.

Mietwagen auf Maui

Am Flughafen angekommen, nahmen wir unseren Mietwagen (ein Ford Mustang Cabrio) entgegen, den ich zuvor über Alamo gebucht hatte (mehr Infos in dem Artikel).
Alternativ zu Alamo fahre ich auf meinen sonstigen Reisen auch immer gut mit dem Mietwagenvergleich von Check24.

Unterkunft auf Maui

Unsere Unterkunft auf Maui war ein gemütliches AirBnb Apartment mit toller Veranda, riesiger Hängematte und teilweise reifen Früchten im Garten. Das Apartment befindet sich in Kihei, ca. 18km südlich vom Flughafen entfernt, welches bei uns etwa 90€/Nacht gekostet hat. Der Preis ist für Maui-Verhältnisse relativ günstig.
In Kihei befinden sich mitunter die meisten erschwinglichen Unterkünfte/Hotels auf Maui.
Größere Hotels befinden sich vor allem an den beliebten Stränden an der Westküste. Diese sind dann aber auch entsprechend teuer.

Hier geht es zum Apartment, falls du interessiert bist und wenn du neu bei AirBnb bist, kannst du dir über meinen Anmeldelink 30€ Startguthaben sichern!

Wer ein normales Hotel bevorzugt, findet natürlich auch auf der Maui-Seite von booking.com eine gute Auswahl.

 

Maui, Hawaii – 3055 Höhenmeter: Fahrt auf den Haleakalā Vulkan (Tag 1)

Maui HawaiiBereits die Fahrt auf den Gipfel ist ein kleines Abenteuer. Von knapp über 0m oberhalb des Meeresspiegels geht es an einem Stück auf eine Höhe von über 3000m auf geteerten Straßen. Der Tank sollte voll genug sein, denn unterwegs gibt es keine Möglichkeiten mehr zu tanken.

Spätestens wenn auf dem Weg nach oben der Highway 377 in den Highway 378 abbiegt, geht es über zahlreiche mehr oder weniger enge Kurven steil aufwärts. Mit dem Ford Mustang Cabrio aber sehr spaßig
Etwas über 70km sind es von unserer Unterkunft auf den Gipfel und inklusive Pausen/Fotostopps sollte man für den „Aufstieg“ etwa 2 Stunden einplanen.

Bereits 18km vom Gipfel entfernt, befindet sich der Eingang in den Haleakalā Nationalpark. Der Eintritt kostet zurzeit 25$/Auto. Mit dem USA Nationalpark (annual pass) für 80$ fährt man wie üblich aber „kostenlos“ rein.

Kurze Zeit später durchqueren wir beim Aufstieg die Wolken und es bietet sich ein tolles Panorama auf Maui.

Maui Hawaii

Oben am Gipfel angekommen, bietet sich dann ein sehr interessanter Ausblick auf die Kraterlandschaft des Haleakalā und es ist ganz schön kühl im Vergleich zu unten.

Maui Hawaii

Wer genug Energie hat, kann sich am „Sliding Sands“ Trail (auch: Keonehe’ehe’e Trail) versuchen, der hier oben am Gipfel startet und auf einem schattenlosen Weg mehrere Kilometer in den Krater führt. Der Wanderweg soll tolle Perspektiven bieten, ist aber auch relativ anstrengend. Eine Wanderkarte für die Gipfelwanderwege findest du hier.

Wir beließen es diesmal bei der Panorama-Aussicht. Den Mini-Wanderweg „Pa’kaoao Trail“ für eine noch bessere Aussicht auf den Krater liefen wir aber dann doch noch. Dieser ist nur 640m lang (hin und zurück).

Maui Hawaii

Sehr beliebt am Haleakalā ist auch der Sonnenaufgang. Nachdem mittlerweile so viel Andrang darauf zu sein scheint, gibt es hierfür ein Reservierungssystem.
Bis zu 60 Tage im Voraus kann man sich einen „Platz“ reservieren. Zur Reservierung geht es hier.
Die Gebühren betragen 1,50$/Reservierung.

Als wir uns am Gipfel satt gesehen hatten, ging es dann wieder hinunter mit ein paar weiteren Zwischenstopps am Wegesrand.
Ein toller Ausflug. Wo kann man schon einmal vom Meer bis auf einen 3055m Gipfel mit dem Auto direkt hochfahren?
Wer nicht groß wandert, kann hier einen halben Tag einplanen. Andernfalls entsprechend länger.

 

Maui, Hawaii – Die Road to Hana befahren! (Tag 2)

Road to Hana, Maui

Die „Road to Hana“ an der Ostseite von Maui ist eine faszinierende Panoramastraße, für die du einen vollen Tag – von morgens bis abends – einplanen musst, falls du nicht in der Mitte, im Ort Hana übernachtest.

Über etliche Kurven und kleinen Brücken führt diese relativ enge Straße durch Dschungel/Urwaldgebiete, immer in Küstennähe und vorbei an zahlreichen Wasserfällen. Es gibt auf dem Weg nach Hana viel zu entdecken.
Im relativ unspektakulären Ort Hana muss der „Roadtrip“ aber noch nicht enden.
Wenn man hinter Hana weiter fährt, ist der „Spaß“ nämlich noch lange nicht vorbei.
Neben dem Pipiwai Trail, einem 2,5-3-stündigen Wanderweg, welcher durch Bambuswälder führt und am wohl höchsten Wasserfall der Road to Hana endet, ist auch das letzte, steppenartige Stück an der Südküste Mauis eine Sensation.

Road to Hana, Maui

Nachdem es über die „Road to Hana“ als Tagestour einiges zu erzählen gibt, habe ich dafür bereits einen eigenen, sehr umfangreichen Artikel verfasst, den du dir ansehen solltest, wenn du dich an diesen Ausflug wagen möchtest.

Den Artikel zur Road to Hana findest du hier.

 

Maui, Hawaii – Am Strand relaxen und mit Schildkröten schnorcheln (Tag 3)

Road to Hana, Maui

Um ehrlich zu sein, haben wir das relaxen am Strand fast ein wenig vernachlässigt auf Hawaii. Daher wird das hier sicherlich auch kein ultimativer Strand-Guide.
Trotzdem habe ich einige der wichtigsten Strände und Buchten herausgesucht, die man sich notieren sollte, wenn man neben dem Besuch toller Strände, auch vor hat zu schnorcheln und möglicherweise ein paar Meeresschildkröten zu sehen.

Allgemein lässt sich aber schon einmal sagen, dass sich die „schönsten“ und vor allem beliebtesten Strände an der Westküste der Insel befinden.
Hier ist dann allerdings auch mehr los und die Strände befinden sich oft vor größeren Hotel/Resort-Anlagen.

Kaanapali Beach

Dieser Strand an der Westküste wurde offenbar schon einmal zum schönsten Strand Amerikas gekürt.
Darüber lässt sich natürlich immer streiten, aber wer sich auf einen optisch tollen Sandstrand, an dem man auch gut baden kann, freuen möchte, wird hier sicher nichts falsch machen.
Für mich persönlich gehört zum perfekten Strand ja auch, dass er einsam ist. Das wird hier eher nicht der Fall sein, auch wenn der Kaanapali Beach in der Regel nicht überfüllt ist.

 

Honolua Bay

Wer vom Kaanapali Beach aus weiter Richtung Norden fährt, um den Zipfel der Westseite zu umrunden, wird im Norden auf die Honolua Bay stoßen, einer im „Winter“ bei Surfern sehr beliebten Stelle.
Auch zum schnorcheln scheint es hier aber gut geeignet zu sein und von oben hat man eine tolle Aussicht. Um einen richtigen Strand handelt es sich hier aber nicht.

Wer sich dennoch an einen schönen Strand legen möchte, findet gleich nebenan den „Slaughterhouse Beach„, einen eher kleinen und beschaulichen Strand.

 

Wailea Beach

Wer Luxus sucht, wird am Wailea Beach fündig. Neben Weltklasse-Golfplätzen steht hier auch das luxuriöse Grand Wailea Resort. Der sichelförmige Sandstrand ist stets beliebt und das auch zurecht. Denn neben guten Schwimmbedingungen ist dieser auch wirklich schön anzusehen.

Maluaka Beach (Turtle Town)

Wer schon am Wailea Beach ist, hat es nun auch nicht mehr weit zum Maluka Beach.
Um mit Meeresschildkröten zu schnorcheln, bietet sich dieser Strand, als eine der besten Möglichkeiten auf Maui, an.
Der Maluaka Beach bzw. das Gebiet drum herum wird auch als „Turtle Town“ bezeichnet, eben weil hier ein so hohes Vorkommen an Meeresschildkröten ist.

Wir haben von dem Strand erst auf einer Schnorchel-Tour erfahren, die wir an einem Tag auf Maui gemacht haben. Diese Touren führen in der Regel immer zum Molokini Krater und anschließend hierher, zum Maluaka Beach.
Die Schnorchel-Tour würde ich aber nicht weiterempfehlen. An besagtem Molokini Krater gab es meiner Meinung nach nichts besonderes zu sehen und den Maluaka Beach kann man schließlich auch auf eigene Faust besuchen. Überhaupt war die Tour eher auf absolute Schnorchel-Anfänger ausgerichtet.
Zudem sind Touren auf Hawaii natürlich auch teurer, als z.B. auf den Philippinen.
Die ca. 70€ dafür hätten wir uns also eigentlich sparen können.

Wer auf eigene Faust hierher zum Strand fährt, kann man am Ende der Makena Road parken, bzw. am Maluaka Beach Parking Lot (Google Maps).

Falls du dich über weitere Strände auf Maui informieren möchtest, kannst du dir diese Seite mal anschauen.

Sicherlich kann man den Tag 3, wie ich ihn hier bezeichnet habe, auch auf 2 Tage aufteilen. Sollte man vermutlich auch, wenn man alle Strände/Schnorchel-Spots besuchen möchte.

 

Dies waren 3 beispielhafte Tage, wie man sie auf Maui verbringen kann. Besonders die Road to Hana würde ich als „Must-Do“ bezeichnen. Wer zufällig auf Big Island den Gipfel des Mauna Kea mit über 4000m befährt, könnte den Haleakala auf Maui zwar auch auslassen. Allerdings sind die Gipfel doch sehr unterschiedlich. Wenn man die Zeit hat, würde ich diesen Ausflug also schon empfehlen.
Auch das Schnorcheln mit den Honu (hawaiianisch für die Meeresschildkröte) ist natürlich ein Highlight, wenn denn welche anwesend sind. Die Chancen sind aber schon relativ groß dafür, denke ich.

 

Warst du auch schon einmal auf Maui? Welche Strände, Schnorchel-Spots oder andere Sehenswürdigkeiten auf Maui sollten hier noch aufgeführt sein? Schreib doch davon in den Kommentaren!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Ja? Dann bedanke dich doch mit einem „gefällt mir“ oder teile den Artikel 😉

 

Für deine Reisen empfehle ich dir außerdem die kostenlose VISA Kreditkarte der Santander, mit der du weltweit kostenfrei Bargeld abheben kannst und vieles mehr.

Weitere Infos dazu

 

Zum Abschluss gibt es wie üblich die Galerie zu Bildern von Maui:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.