Island Rundreise individuell in 2 Wochen: Die perfekte Roadtrip Route

Island Rundreise individuell in 2 Wochen - Wie eine perfekte Reiseroute für diese Dauer aussehen kann und was es dafür zu organisieren gibt, erfährst du im großen Island Rundreise Artikel! Island | Route | Roadtrip | Reiseroute | Reise | Rundreise Island | individuelle Rundreise | 2 Wochen Rundreise Island | Island Sehenswürdigkeiten | Ringstraße Island

Du willst eine individuelle Rundreise durch Island unternehmen? Gute Entscheidung, denn Island eignet sich perfekt für eine Mietwagen Reise in 2 Wochen oder länger.
Die Landschaft ist atemberaubend und der Verkehr bzw. die Straßen problemlos zu befahren (sofern du nicht im Winter hier bist oder in das Hochland fährst).

Wenn du die Natur und schöne Landschaften liebst, dann ist Island also genau das richtige für einen Roadtrip auf eigene Faust.

Um dir zu zeigen, was du alles in 2 Wochen erleben kannst, habe ich diesen Artikel verfasst.
Darin siehst du meine Route und alle Sehenswürdigkeiten Islands, die ich besucht habe.
Außerdem gebe ich dir einen Überblick und Infos zur Reisevorbereitung (Flüge finden, Mietwagen, Hotels, usw.), sowie Tipps für eine perfekte Rundreise ohne Komplikationen.

Inhaltsverzeichnis

 

Island Rundreise: Tipps und Infos zur Roadtrip Planung

Island Rundreise und Roadtrip

Vor einer individuellen Rundreise nach Island muss natürlich einiges selbst geplant werden. Wenigstens einen Flug und Mietwagen musst du vorher buchen, sowie in der Hauptsaison auch möglichst die Hotels (sofern du nicht campen willst).

 

Flug nach Island günstig buchen – So geht’s!

Flugzeugwrack Island
So endet dein Flug nach Island hoffentlich nicht 😉

Flüge nach Island können verdammt günstig sein. Ich war dieses Jahr von 01.09. bis 15.09. in Island.
Mein Direktflug von Nürnberg hat mich (hin und zurück) dabei nur 135€ gekostet (inkl. Freigepäck).

Insbesondere die Fluglinien Germania (damit bin ich geflogen) und wow air sind bekannt für günstige Flüge nach Island. Um einen perfekten und gleichzeitig günstigen Flug zu finden, muss man aber ggf. ein wenig flexibel sein.
Germania flog z.B. zweimal die Woche direkt nach Reykjavik, u.a. am Samstag.
Hätte ich z.B. erst am Montag zurück fliegen wollen, wäre das schlecht gewesen, sowohl für den Flugpreis, als auch die Verbindung an sich.
Da ich aber eh 2 Wochen nach Island wollte, war das optimal so.

Soweit ich mich erinnere, ist Germania neben Nürnberg auch günstig ab Dresden, sowie Bremen geflogen.
Um die besten Flugdaten herauszufinden, würde ich dir raten, erst einmal einige Suchanfragen über Momondo oder Skyscanner zu machen und mit den Abflug- und Ankunftszeiten etwas zu variieren.
Außerdem würde ich nachschauen, welche Airlines von deinem bevorzugten Abflughafen direkt fliegen und wann und dann mit diesen Tagen verschiedene Suchanfragen machen.
Dann solltest du einen guten Flug schnell finden können.

Zum Thema „Flüge finden“ habe ich übrigens auch einen ausführlicheren Artikel, den du dir ansehen solltest!

 

Mietwagen für eine individuelle Island Rundreise günstig buchen

Mietwagen buchen Island für RoadtripEin Mietwagen auf Island ist, wie das ganze Land, verhältnismäßig teuer. Achtsam muss man dabei, wie immer, auf die Mietbedingungen sein.
Besonders in Island würde ich nie ohne Vollkasko (ohne SB) unterwegs sein wollen. Denn natürlich sind auch Schäden hier sehr teuer. Es gibt viele örtliche Mietwagenverleiher, bei denen der Mietwagen zwar ein wenig günstiger ist, die übliche Selbstbeteilung aber bei ca. 2800€ liegt. Schließt man dort dann noch zusätzliche Versicherungen zur Reduzierung der SB ab, geht der Preis wieder ganz schnell in die Höhe.

Daher habe ich wie üblich meinen Mietwagen über den Mietwagenvergleich von Check24 gebucht. Alternativ kannst du auch billiger-mietwagen.de probieren. In den meisten Fällen hatte Check24 aber die besseren Ergebnisse.
Dort kann man im Filter dann entsprechend „Vollkasko ohne Selbstbeteiligung“ auswählen.

Preislich beläuft sich ein Mietwagen (Kleinwagen Klasse, z.B. VW Polo) im September auf ca. 40-45€/Tag.
Bei 2 Wochen also um die 600€.
Dazu muss noch gesagt werden, dass die Mietpreise in Island je nach Saison stark schwanken. Im August zahlt man teilweise horrende Preise (Kleinwagen gut und gerne 800€, SUV/Allrad kann dann auch mal 1300€ kosten bei 2 Wochen).
In der Nebensaison, z.B. November dann oft nur noch die Hälfte davon.

Eine Besonderheit in Island ist das Thema „Asche und Sandsturm“-Versicherung. Das ist eigentlich das einzige Risiko bei einem Roadtrip in Island, den man nur selten bis gar nicht komplett versichern kann.
Durch Stürme, die Asche aufwirbeln, können Schäden, vornehmlich am Lack, verursacht werden.
Manche Vermieter bieten hier sehr teure Zusatzversicherungen an (kann schon mal mehr als der Mietwagen selbst kosten), die aber dann immer noch eine Selbstbeteiligung haben.
Wir haben es daher gelassen, zudem besagte Stürme im Sommer und auf der Ringstraße wohl sehr selten auftreten.

7 wichtige Tipps und Hinweise zur Mietwagenbuchung findest du außerdem in meinem Artikel zu dem Thema.

Alternativ: Camper Van auf Island buchen

Camper Van Island

Sehr beliebt in Island sind auch die Camper-Vans. Für die Snaefellsnes Halbinsel und die Westfjorde hatten wir aus organisatorischen Gründen zwar einen Mietwagen.
Für die Ringstraße haben wir uns aber auch für einen Camper Van entschieden, da man Küche und Schlafmöglichkeit immer dabei hat und somit auch einfach günstiger reist.
Unser Vermieter war „Camper Iceland„, ein schweizer Familienbetrieb mit Station in Island.
Unser Preis belief sich auf ca. 600€ für 8 Tage. Das ist zwar natürlich teurer als ein Mietwagen, aber insgesamt doch um einiges günstiger, wenn man sich mit dem Camper-Van anschließend selbst versorgt und nur die günstigen Campingplätze nutzt.

Bezüglich der Buchung eines Camper-Vans in Island gibt es insbesondere 2 Dinge zu beachten:

  • so früh wie möglich buchen: Wir waren für September sehr spät dran (ca. 1 Monat vor Anreise) und hatten kaum mehr Auswahl. Camper sind insbesondere in den sommerlichen Monaten sehr beliebt. Im Juli/August ist ein paar Wochen vorher vermutlich jeder Camper-Van-Vermieter komplett ausgebucht.
  • Selbstbeteiligungs-Ausschluss-Versicherung von Deutschland aus abschließen: Kaum ein Camper Vermieter bietet eine Vollkasko ohne Selbstbeteiligung an. Um das zu vermeiden ist die günstigste Option z.B. die Versicherung der Allianz, welche ich hier abgeschlossen habe für 7€/Tag.

Wer sich mit Camping auf Island gar nicht anfreunden kann (oder in den kalten Jahreszeiten hier ist), der ist aber auch gut mit der Kombination aus Kleinwagen und günstigen Unterkünften beraten.

Einen Camper Van Mietwagenvergleich findest du z.B. hier auf guidetoiceland.is.

 

Hotels/Unterkünfte auf Island buchen

Hotel in IslandDa wir unseren Camper-Van nur 7 Nächte hatten, blieben wir zusätzlich natürlich auch 7 Nächte in Hotels bzw. Gästehäusern.

Für die Buchung von preisgünstigen Unterkünften habe ich, wie üblich, sowohl Booking.com (hier zur Island Seite), als auch AirBnB genutzt. Im Schnitt kamen wir damit zu zweit auf jeweils 39€ pro Nacht, was für Island ganz gut ist, denke ich. Viel günstiger geht aber auch nicht mehr, außer in Hostel Schlafsälen oder der Nebensaison.

Im folgenden Routenverlauf werde ich die Hotels oder AirBnB Unterkünfte für dich verlinken, in denen wir selbst waren oder die entlang der Ringstraße empfehlenswert sind (schließlich waren wir auch 7 Nächte auf Campingplätzen und haben daher nicht an jedem Tagesziel im Hotel übernachtet).

Falls du neu bei AirBnB bist, vergiss nicht, dir mit meinem Anmeldelink 25€ Startguthaben zu sichern!

 

Packliste für eine individuelle Island Rundreise

Eine ausführliche Reise Packliste für Backpacker und (Welt-)Reisende habe ich bereits hier veröffentlicht, damit du nichts Wichtiges vergisst. Wenn du möchtest, kannst du dir auch die Checkliste zum Ausdrucken herunterladen, welche du im verlinkten Artikel findest.

 

Beste Reisezeit für einen Island Roadtrip

Island Wetter und ReisezeitKurz und knapp würde ich die Monate Mai und September als beste Reisezeit für eine 2-wöchige Mietwagen-Rundreise empfehlen.
Das hat folgende Gründe: Beide Monate sind noch keine Hauptreisezeit, aber trotzdem noch „warm“ genug (tagsüber im Schnitt 9-11° C). Die Tage sind noch lange hell (bis nach 21 Uhr) und Polarlichter sind bereits möglich. Aufgrund der Nebensaison wird die ganze Rundreise natürlich auch etwas günstiger – Preise für Hotels, Mietwagen, usw. sind einfach niedriger.

Von den Kosten und Touristenmassen aber mal abgesehen sind natürlich auch die Monate Juni bis August top, da es dann am wärmsten ist, am wenigstens regnet und man in den Genuss eines quasi nie endenden Tageslichts kommt. Nur Polarlichter wird man dann kaum welche sehen.

Natürlich hat auch der Winter seinen Reiz. Auch zur dunkelsten Zeit im Dezember sind im Süden Islands (Reykjavik) noch immerhin 5 Stunden Tageslicht täglich und die Chance auf Polarlichter hoch. In dieser Jahreszeit kann man die wunderbare Schneelandschaft Islands bestaunen und Eishöhlen-Touren machen.
Ich persönlich würde in der Winterzeit aber wohl nur 1 Woche in Island bleiben und Ausflüge von Reykjavik aus machen. Denn die Westfjorde sind dann quasi gar nicht zu bereisen und auch die Ringstraße kann Straßensperrungen haben, aufgrund des Schnees.

 

Island Rundreise in 2 Wochen: Die perfekte Roadtrip Route

Island RoadtripNachdem du jetzt das Wichtigste zur Vorbereitung auf die Island Rundreise wissen solltest, geht es endlich los mit der Route.
Die von mir nun beschriebene Rundreise weicht von der Reihenfolge zwar ein wenig von meiner selbst gefahrenen Route ab, allerdings macht diese hier mehr Sinn und die Orte sind dennoch gleich.
Grob gesagt geht es in der 2-wöchigen Route einmal um die Ringstraße mit einem mehrtägigen Abstecher in die Westfjorde Region, sowie 1 Tag Abstecher auf die Snaefellsnes Halbinsel.

Solltest du zwischen Mai und August hier sein, wirst du pro Tag länger Zeit haben als wir, da die Sonne so spät untergeht. In den anderen Monaten mit teilweise nur 6-8 Stunden Tageslicht muss man die Tage aber ggf. anders planen, als wir es getan haben.

 

Island Rundreise Karte – Route und Sehenswürdigkeiten im Überblick

Damit du die Übersicht behältst, habe ich hier eine umfangreiche Karte der gesamten Route und allen wichtigen Orten/Sehenswürdigkeiten erstellt:

 

Tag 1 – Island Rundreise: Start in Reykjavik und auf dem Golden Circle (2 Nächte)

Reykjavik KircheKlar, jede Rundreise startet am Flughafen von Keflavik, welcher eine halbe Stunde Fahrtzeit von Reykjavik entfernt ist.
Mindestens 1 vollen Tag (also gewöhnlich 2 Nächte) Zeit braucht man bei Reykjavik, da sich hier der coole Tagesausflug auf dem Golden Circle anbietet.
Der „Golden Circle“ ist die populärste und touristischste Route in Island, welche 1 Tag Zeit benötigt und ca. 250 km lang ist. Dort gibt es unter anderem den weltbekannten Geysir Strokkur zu bestaunen.Island Strokkur Geysir

Da es zu dieser Rundtour einiges zu erzählen gibt, habe ich dafür einen extra Artikel geschrieben, den du dir definitiv ansehen solltest, um ausreichend informiert zu sein.

Hotel in Reykjavik:

Übernachtet haben wir im Nordurey Hotel„(booking.com) für 89€/Nacht, welches sich im Vorort Hafnarfjördur befindet und somit gut liegt, wenn man zum Flughafen muss oder von dort ankommt.
Das Zimmer war modern und sauber und vor allem gab es ein gutes Frühstücksbuffet. Empfehlenswert.

Weitere Hotels in Reykjavik findet du auf der Reykjavik-Seite von Booking.com.

 

Tag 2 – Beginn der Island Rundreise auf der Ringstraße – Seljalandsfoss und Skógafoss Wasserfall (1 Nacht)

Skogafoss Wasserfall obenDa es unser erster Tag ist, müssen wir zunächst noch einkaufen und den Camper abholen. Daher starten wir an diesem Tag erst gegen 11 Uhr.
Die Tagesetappe heute ist bei uns 190 km und 2,5 Stunden, da wir vom Flughafen aus los fahren. Von Reykjavik aus sind es nur ca. 150 km und 2 Stunden Fahrt. Das Ziel ist der Skogafoss Wasserfall.

Klingt erst einmal nach nicht viel, allerdings mussten wir die ersten Tage schnell feststellen, dass man die benötigte Zeit pro Tag auf der Island Rundreise leicht unterschätzt. Manchmal hält man unerwartet unterwegs an und macht Fotos, etc.

Seljalandsfoss Wasserfall – 1. Ziel des Tages

Seljalandsfoss Wasserfall BildErstes Ziel heute ist einer der beliebtesten und schönsten Wasserfälle des Landes: der Seljalandsfoss. Besonderheit dabei ist, dass man auch hinter den Wasserfall gehen kann.
Dazu der runde „Pool“, in den sich die Wassermassen ergießen und die moosbewachsene Umgebung – kein Wunder, dass der Seljalandsfoss so beliebt ist.
Hinweis: Der Parkplatz kostet stolze 700 ISK (ca. 5,50€). Man kann aber auch ca. 1 km davon entfernt kostenlos parken.

Mehr Infos, sowie alle Bilder zum Seljalandsfoss findest du übrigens in meinem Artikel dazu, den du dir ansehen solltest, wenn du vor hast, diesen beliebten Wasserfall zu besuchen.

Skogafoss Wasserfall – Tagesziel

Skogafoss Wasserfall
Skogafoss – Sicht von unten

Nicht weit vom Seljalandsfoss entfernt (ca. 30 Minuten), befindet sich an der Ringstraße der nächste Wasserfall.

Der Skogafoss Wasserfall an sich ist von unten aus schnell angesehen.
Das echte Highlight befindet sich allerdings oberhalb des Wasserfalls. Über viele Stufen kann man nach oben steigen. Dort erwartet einen eine geradezu märchenhafte Landschaft.
Der Fluss schlängelt sich in vielen Kurven durch das Gras und Moos und man möchte hier irgendwie ewig weiter gehen.

Skogafoss Wasserfall Landschaft
Skogafoss – Landschaft oberhalb des Wasserfalls

Tatsächlich hat unsere Zeit aufgrund des nahenden Sonnenuntergangs nicht mehr gereicht, um hier richtig auf Wanderung zu gehen. Daher sind wir oben nur ca. 1,5 Stunden unterwegs gewesen, viele Fotostopps inklusive.
Es lohnt sich also, diesen Tag schon um 8 oder 9 Uhr ab Reykjavik zu starten.

Für noch mehr Information und Bilder werde ich zum Skogafoss Wasserfall in Kürze noch einen Artikel schreiben, den ich hier verlinken werde.

Hotel/Übernachtung beim Skogafoss:

Übernachtet haben wir am Campingplatz, welcher sich direkt am Wasserfall befindet (Google Maps).
Der Platz und die Einrichtungen waren lediglich zweckmäßig und nicht im besten Zustand. Es gibt aber wenige Alternativen in der Umgebung.

Hotels/Gästehäuser findest du dagegen auf der Skogafoss-Seite von Booking.com.

 

 

Tag 3 – Flugzeugwrack, schwarzer Strand Reynisfjara und die Gletscherlagune Jökulsárlón (1 Nacht)

schwarzer Strand ReynisfjaraZugegeben, für den heutigen Tag hatten wir uns einiges vorgenommen. Das Ziel ist die Gletscherlagune Jökulsárlón bzw. unser Campingplatz dahinter.

Insgesamt sind wir am heutigen Tag ca. 300 km gefahren bei ca. 4 Stunden Fahrtzeit. Wem das zu viel ist, der sollte die Gletscherlagune vertagen und irgendwo davor übernachten.

Flugzeugwrack DC-3

Flugzeugwrack DC-3 Sonnenaufgang Früh aufstehen stand heute auf dem Plan. Vor Sonnenaufgang hatten wir es zwar nicht zum Parkplatz hier geschafft, aber es gilt: je früher, desto besser. Für das Wrack solltest du inkl. dem Weg dorthin und zurück 2-3 Stunden einplanen.
Vom Skogafoss Wasserfall sind es aber nur 10 Minuten Fahrtzeit.

Das vor 45 Jahren abgestürzte Militärflugzeug fasziniert heute tagtäglich. Für Leute, die Lost Places oder Wracks allgemein mögen, natürlich ein Muss.

Zum Flugzeugwrack in Island habe ich auch noch einen eigenen, ausführlicheren Artikel geschrieben, in dem du alle nötigen Infos, sowie mehr Bilder siehst.

Reynisfjara Beach – Interessante Basalt Formationen am schönsten schwarzen Strand IslandsReynisfjara Beach Der nächste Zwischenhalt ist offenbar sogar weltberühmt, da er unter die Top 10 der schönsten, nichttropischen Strände weltweit gewählt wurde.

Bevor es direkt an den Strand geht, stoppen wir aber vorher noch einmal am Parkplatz des Kirkjufjara Strandes (über eine 5,5 km lange Zufahrtsstraße zu erreichen), welcher Blick auf das andere Ende des Reynisfjara Beach bietet.

Um zum Reynisfjara Strand zu gelangen, fährt man wieder zurück auf die Ringstraße und überquert ca. 7 km lang einen kleinen Pass, der wunderschöne Aussichten auf die isländische Landschaft bietet.

Dann geht es 6 km weiter zum Parkplatz am Strand, wo uns zur Mittagszeit (leider) schon viel Trubel mit Reisebussen, etc. erwartet. Ringstraße eben.

Der Reynisfjara Strand ist vor allem besonders durch die Basalt Steine, welche diese interessante Form haben:

Reynisfjara Beach Zusammen mit dem schwarzen, weitläufigen Strand, der von teils kräftigen Wellen heimgesucht wird, entsteht ein tolles Bild und eine schöne Atmosphäre. Bei Sonnenuntergang sicherlich auch sehr schön.

Weiter geht es mit einem kurzen Zwischenstopp im Ort Vik. Dort gibt es Supermärkte, daher solltest du die Gelegenheit nutzen, wenn du etwas brauchst. Wir kauften hier nur unser Mittagessen (das bestand meist aus Brötchen mit Hummus und Skyr als Dessert 😀 – damit kommt man in Island gut mit ein paar € weg, statt jedes Mal 30€ für ein Restaurant Essen auszugeben).

Nun liegt noch ein gutes Stück vor uns. Etwa 190 km bei knapp über 2 Stunden Fahrtzeit. Hier ist dann auch der Weg das Ziel, denn die isländische Landschaft auf dieser Route kann sich sehen lassen. Ab und zu wird man auch mal anhalten, um Fotos zu machen. Das Wetter spielte an diesem Tag gut mit.

Gletscherlagune Jökulsárlón – Faszinierender Abschluss des Tages

Gletscherlagune Jökulsárlón AbendlichtJökulsárlón ist definitiv ein Highlight auf der Ringstraße. Hier war nun ein Vorteil, dass wir erst am frühen Abend ankamen und ein gutes Licht hatten.
Mit den Eisbergen im Wasser hat man beinahe das Gefühl am Nordpol zu sein.

Nachdem es über die Gletscherlagune noch mehr zu erzählen und Bilder zu zeigen gibt, habe ich dafür bereits einen separaten Artikel geschrieben, den du dir ansehen solltest!

Nachdem die Sonne hinter den Eisbergen verschwunden war, ging es für uns noch eine halbe Stunde weiter bis zu einem sehr schönen Campingplatz nahe Höfn. Dieser ist aber auch für Nicht-Camper interessant, da von dort ein Wanderweg zum Gletscher startet …

Hotel/Übernachtung in der Nähe der Gletscherlagune Jökulsárlón:

Übernachtet haben wir am „Haukafell Campingplatz“, welcher sich eine knappe Stunde entfernt befindet (Google Maps).
Sehr empfehlenswerter, in der Natur gelegener Campingplatz!

Ein beliebtes Hotel in der Nähe der Lagune ist das Hali Country Hotel (booking.com), was mit Preisen um die 130€ inkl. Frühstück für isländische Verhältnisse ganz gut ist.

Weitere Hotels/Gästehäuser findest du auf der Hali-Seite von Booking.com.

 

Tag 4 – Wanderung zum Gletscher und weiter an die Ostfjorde (1 Nacht)

Gletscherwanderung Island
Sicht auf den Gletscher

Dass wir diese tolle Wanderung und die Möglichkeit, direkt an den Gletscher zu gehen, machen konnten, war eher Zufall. Gelesen hatten wir davon vorher nichts.
Vom Haukafell Campingplatz (siehe Karte) startet diese 3-4-stündige Wanderung.
Über typisch isländisches, mit Moos bewachsenes Lavagestein führt der Wanderweg immer in Richtung des stetig abschmelzenden Gletschers.

Gletscherwanderung IslandDie davor befindliche Lagune ist natürlich wesentlich kleiner als Jökulsárlón. Dafür kann man hier direkt an das Eis gehen und sogar hinein.
An einer Stelle hatte sich auch eine kleine Höhle bzw. Spalte im Gletscher gebildet.Gletscherwanderung IslandIch finde das klare blaue Eis immer wieder faszinierend. Ein wenig unheimlich ist es in der Gletscherspalte schon, schließlich schmilzt das Eis permanent, wie man am Bild sehen kann. Trotzdem einfach cool, mal im Gletscher drin zu sein. Das geht sonst in der Regel nur mit den richtigen Gletscher-/Eishöhlen Touren, z.B. ab Reykjavik.

Am Campingplatz zurück, ist es schon bald mittag. Auf dem Programm stehen heute aber nur noch kleinere Ziele und das Tagesziel: ein Campingplatz am Beginn der Ostfjorde.
Die heutige Etappe ist ca. 150 km bei 2 Stunden Fahrtzeit.

Mittags machen wir einen Abstecher nach Höfn. Der Ort eignet sich auch gut für eine Übernachtung. Wer es z.B. am Vortag nicht bis nach Jökulsárlón geschafft hat, könnte für den heutigen Tag entsprechend nur die Gletscherlagune und die Wanderung zum Gletscher einplanen und dann in Höfn übernachten.

Abstecher auf die Landzunge Stokksnes

Landzunge Stokksnes IslandKurz nach Höfen hat man Gelegenheit, eine Schotterstraße zu nehmen, welche auf eine Landzunge führt (die Abzweigung dafür befindet sich kurz vor einem Tunnel).

Dort findet sich das berühmte Vestrahorn, ein Bergmassiv, eingebettet in eine dramatische Landschaft.
Bevor man eine richtig tolle Sicht vom vorgelagerten schwarzen Strand hat, landet man allerdings erst einmal beim „Viking Café“. Denn die weiterführende Straße ist in Privatbesitz und man muss 800 ISK (ca. 6,50€) zahlen, um weiter zu fahren.
Zu sehen ist dort ein kleines ehemaliges Film-Set eines Wikinger-Dorfes, sowie eben der Zugang zum Strand.

Wir hatten schon vorher gelesen, dass der Besitzer quasi den ganzen Tag nur damit beschäftigt ist, die Besucher zu kontrollieren und so wurden auch wir nur wenige Meter hinter der Bezahlgrenze vom Besitzer „verscheucht“. So entschieden wir, nicht weiter zu fahren.
Grundsätzlich ist es am Strand aber sicher ganz schön.

Ab hier fuhren wir nun den Rest der Tagesetappe (mit kleinen Fotostopps) durch und landeten am Ende des Tages am besten Campingplatz auf unserer Rundreise.

Hotel/Übernachtung im Berufjörður Fjord:

Übernachtet hatten wir am „Eyjolfsstadir Campingplatz“, welcher sich in besagtem Fjord befindet.
Der Campingplatz hatte die besten (sanitären) Einrichtungen aller Plätze. Die isolierten, abschließbaren und beheizten Einzel-Duschräume hatten fast Spa-Qualität. Auch sonst war alles sehr nett hier.

Hotels/Gästehäuser in der Umgebung findet du weiter südlich auf der Djúpivogur-Seite von Booking.com.

 

Tag 5 – Entlang der Ostfjorde bis zum Hochland und dem massiven Dettifoss Wasserfall (1 Nacht)

Dettifoss Wasserfall
Am tosenden Dettifoss

Am heutigen Tag stand als konkretes Ziel für uns nur der Dettifoss Wasserfall auf dem Plan.
Aber wie immer gilt: der Weg ist (auch) das Ziel in Island.

Unsere heutige Strecke sind 300 km und ca. 4:15 Stunden Fahrtzeit, also wieder relativ viel zu fahren. Da aber im Grunde nur der Besuch des Dettifoss fest stand, war das ok.

Von unserem Campingplatz verlassen wir kurz die Ringstraße und fahren die Schotterstraße 939, da diese die Gesamtstrecke wesentlich abkürzt.
Bei gutem Wetter und wenn du mehr Zeit an den Ostfjorden verbringen willst, kannst du aber auch die Ringstraße weiter um die Fjorde fahren. Dann bieten sich auch Abstecher in die beschaulichen Ortschaften in dieser Gegend an, wie z.B. Seyðisfjörður.

Nach dem Passieren von Egilsstaðir, dem größten Ort der Ostfjorde, geht es wieder auf die Ringstraße und wir begeben uns in das Hochland. Während das übrige Hochland Islands generell nur mit Allradfahrzeugen und über Schotterstraßen zu befahren ist, macht die Ringstraße hier eine Ausnahme und man fährt die nächsten 150-200 km in dieser höheren Region Islands, abseits des Meers.

Nach ca. 190 km am heutigen Tage erreichen wir die Abzweigung zum Dettifoss Wasserfall.
Das ist eine der wenigen Sehenswürdigkeiten entlang der Ringstraße, welche nicht direkt neben der Straße liegt. Um zum Wasserfall zu gelangen, muss man 32 km in einfacher Richtung eine holprige (Schotter-)Straße entlang fahren, die viele Schlaglöcher hat. Daher kommt man nicht super schnell voran, aber es geht und für jede Größe und Art von Fahrzeug machbar.Dettifoss WasserfallDer Dettifoss ist bekannt für seine gewaltigen Wassermassen, die hier hinunterstürzen.
Somit ist er sogar der „leistungsstärkste“ Wasserfall Europas.
Vom Parkplatz ist es nicht allzu weit und man gelangt ziemlich nah an das tosende Wasser.

Dettifoss WasserfallNach dem Besuch des Dettifoss fahren wir die 32 km wieder zurück und noch eine halbe Stunde weiter bis zu unserem Tagesziel, dem Myvatn See, welcher Zentrum eines hoch geothermalen Gebiets ist.

Hotel/Übernachtung bei Myvatn:

Übernachtet hatten wir am „Camping Myvatn“-Platz, welcher sich am See befindet.
Dort ist relativ viel los und es ist nicht so idyllisch. Ansonsten passt aber alles.

Hotels/Gästehäuser in der Nähe findest du auf der Reykjahlíd-Seite von Booking.com.

 

Tag 6 – Myvatn – Brodelnde Schlammlöcher, Vulkane und Lavagestein (1 Nacht)

Myvatn Schlammlöcher IslandDen heutigen Tag planten wir nur für das Gebiet rund um den Mückensee ein. Hier gibt es verschiedene coole Dinge zu entdecken: Blaue Seen, blubbernde Schlammlöcher, ein Lavafeld, Krater, heiße Quellen und eine kleine Höhle.

Höhle mit heißer Quelle in Myvatn Region
Höhle mit heißer Quelle in Myvatn Region

Wir hatten zwar auch heute eine Route von knapp 50 km. Das aber nur, weil wir ein Stück weiterfahren wollten zum nächstgelegen Campingplatz auf unserer Strecke.
Wenn du möchtest, kannst du auch einfach 2 Nächte direkt am Myvatn bleiben.

Da es zum Gebiet des Myvatn einiges zu erzählen gibt, habe ich dafür einen separaten Artikel erstellt mit den wichtigsten Infos und Eindrücken. Sieh ihn dir an, wenn du Myvatn ebenfalls auf dem Plan hast!

Für uns geht es nun auf der Ringstraße weiter. Solltest du Interesse an einer Tour zur Walbeobachtung haben, dann bietet sich der Ort Husavik an, welcher von Myvatn in 40 Minuten Fahrzeit über die Straße 87 und 85 zu erreichen ist.

Hotel/Übernachtung bei Myvatn:

Übernachtet hatten wir nun etwa 20 Minuten vom Myvatn entfernt am „Lifsmotun“ Campingplatz.
Ein schöner, ruhiger Platz mit Kochmöglichkeiten. Leider sind wir noch nicht weit genug vom Mückensee entfernt, um von den Mücken nicht gestört zu werden.

Hotels/Gästehäuser in der Nähe findest du auf der Laugar-Seite von Booking.com.

 

Tag 7 – Weiter auf der Island Rundreise: Godafoss Wasserfall und Halt in Akureyri (1 Nacht)

Godafoss Wasserfall IslandAm heutigen Tage haben wir nur 160 km vor uns, bei 2 Stunden Fahrtzeit. Mittags machen wir Halt in Akureyri.

Solltest du für die bisherige Island Rundreise 1 Tag mehr Zeit gebraucht haben, dann kannst du die letzten beiden Tage auf der Ringstraße, die ich nun beschreibe, auch zu einem machen (was dann mind. 300 km bei 4 Stunden Fahrtzeit wären).

Unser erster Zwischenstopp ist der Wasserfall Godafoss. Auch dieser Wasserfall beeindruckt durch seine Breite und die gesamte Szenerie. Man muss allerdings sagen, dass die Faszination inzwischen schon etwas nachlässt, nachdem wir auf unserer Island Rundreise bereits so viele tolle Wasserfälle gesehen hatten.Godafoss Wasserfall Island
Trotzdem: Ansehen sollte man sich den Godafoss dennoch!

Akureyri – zweitgrößte Stadt Islands mit entspanntem Flair

Akureyri
Buntes Haus in Akureyri

Bei bestem Wetter erwartet uns Akureyri, die größte Stadt im Norden Islands. Wobei knapp 19.000 Einwohner auch nicht groß ist.
Unser Auto parken wir am Hafen und erlaufen den Rest, was aufgrund der Größe kein Problem darstellt.
Wie auch in Reykjavik hat die Kirche von Akureyri (mit der Bezeichnung „Akureyrarkirkja„) eine interessante Bauform und ist daher unser erster Anlaufpunkt.

Akureyri Kirche
Kirche von Akureyri

Nicht weit von der Kirche entfernt, befindet sich außerdem ein (kostenloser) botanischer Garten, den man entspannt ein wenig erkunden kann.

Botanischer Garten Akureyri
Botanischer Garten von Akureyri

Anschließend laufen wir noch ein wenig in das „Zentrum“, wo sich einige interessant anzusehende (bunte) Häuser (wie auf Bild weiter oben) finden lassen.
Außer einigen Museen scheint es in Akureyri sonst kaum Sehenswürdigkeiten zu geben. Für einen mehrstündigen Stopp oder eine Übernachtung ist der Ort aber gut geeignet, schließlich ist auch die Lage am Fjord einfach idyllisch und alles scheint sehr friedlich.

Für uns geht es nun noch ein Stück weiter bis in den Ort Varmahlíð, wo sich unser nächster Campingplatz befindet.

Hotel/Übernachtung in Akureyri oder Varmahlíð

Übernachtet hatten wir am Camping Varmahlíð-Platz (Google Maps). Ein günstiger Platz mit Dusche/WCs in wäldlicher Umgebung.

Hotels/Gästehäuser in Akureyri findet du auf der Akureyri-Seite von Booking.com.
Hotels/Gästehäuser in Varmahlíð findet du auf der Varmahlíð-Seite von Booking.com.

 

 

Tag 8 – Steinbogen Hvítserkur und abends ein heißer Pool am Fjord (1 Nacht)

Steinbogen Hvítserkur
Hvítserkur

180 km und 2,5 Stunden Fahrtzeit stehen bei der heutigen Strecke auf dem Programm.
Tagesziel ist für uns ein Campingplatz am Fjord „Hrútafjörður„.
Das eigentliche Ziel des heutigen Tages ist aber der bekannte Steinbogen im Wasser „Hvítserkur“ und, wie wir feststellen mussten, auch die Landschaft drum herum.

Um zum Steinbogen zu gelangen, biegt man von der Ringstraße auf die Straße 716 ab. Von dort sind es dann 26 km Strecke über Schotterstraßen.
Die Landschaft hier ist sehr idyllisch. Besonders eine Stelle, an der sich die Berge im See spiegeln.

Isländische Seenlandschaft

Zu erkennen ist dieser Haltepunkt an einer Art Steinstatue, welche sich ca. hier (Google Maps) befindet.

Am Parkplatz zum Hvítserkur angekommen, welcher sich am Rande einer Steilklippe befindet, hat man zunächst eine Aussicht von oben auf den Steinbogen im Wasser. Um hinunterzugelangen muss man einen steilen, sandigen Pfad abwärts laufen. Wanderschuhe sind von Vorteil.
Der Bogen selbst ist einst von eben dieser Steilklippe abgebrochen und steht seitdem solide am Strand.

Steinbogen Hvítserkur

Bei Ebbe kann man auch direkt an den Bogen. Das Wasser läuft hier sehr flach heran, sodass sich der Steinbogen oft schön darin spiegelt.

Um wieder auf die Ringstraße zu gelangen, machen wir nun einen Umweg. Da uns die Landschaft hier gut gefällt, entscheiden wir, entgegen des Navis, die Landzunge weiter zu fahren und somit der Straße 711 weiter nach Norden zu folgen, statt gleich wieder gen Süden. Der Umweg ist ca. 15 km und 20 Minuten. Gelohnt hat es sich aber, denn die einsame Straße führt durch eine tolle, raue Küstenlandschaft.

Unser Tagesendziel, der Campingplatz am Fjord, befindet sich nun nicht mehr weit entfernt. Zum Abschluss des Tages erwarten uns dort 2 Pools mit heißem Quellwasser, die direkt am Fjord gebaut sind.

Heiße Quelle Island, Pool

Hotel/Übernachtung am Hrútafjörður Fjord

Übernachtet hatten wir am Campingplatz „Farfuglaheimili Tjaldstæðið“ (Google Maps).
Das Highlight hier sind definitiv die 2 Pools mit heißem Quellwasser und Sicht auf den Fjord. Es gibt zudem einen geschlossenen Aufenthaltsraum mit Kochmöglichkeiten.

Der Campingplatz hat auch ein Hostel, welches man aber offenbar nur hier buchen kann.

Weitere Hotels/Gästehäuser in der Nähe findet du auf der Laugarbakki-Seite von Booking.com.

 

Tag 9-13 – Westfjorde – Abstecher in die schönste Region dieser Island Rundreise (4-5 Nächte)

Westfjorde IslandDie Westfjorde Region steht bei vielen Island Rundreisen nicht auf dem Plan. Zu unrecht, wie ich meine.

Tatsächlich bietet das nordwestlichste Gebiet des Landes die faszinierendsten Landschaften, denen wir auf unserem Roadtrip in 2 Wochen begegnet sind: Endlose Strände, steile Klippen, Wasserfälle, Küstenstraßen, Dünen und etliche Fjorde-Landschaften, wo eine schöner als die andere ist.
Aber auch die kleinen urigen Städte, wie z.B. Isafjördur oder Akureyi begeistern.
Meine Meinung ist: Wer die Westfjorde nicht besucht, verpasst sowohl den schönsten, als auch ursprünglichsten Teil Islands.

Strand an den Westfjorden Islands

Da mir diese Region so gut gefallen hat und es darüber sehr viel zu berichten gibt, habe ich den Westfjorden einen eigenen großen Artikel inkl. Route und wichtigen Infos gewidmet, den du dir auf jeden Fall ansehen solltest!

Für die Westfjorde solltest du mindestens 4 Nächte einplanen (so wie wir).

Für Übernachtungsmöglichkeiten kannst du einfach in den Artikel rein gucken.

 

Tag 14 – Snaefellsnes Halbinsel – Die raue Natur Islands befahren (1 Nacht)

Snaefellsnes Halbinsel

Die Snaefellsnes Halbinsel wird auch oft als „Island an einem Tag“ bezeichnet, da die Landschaft und Natur hier so vielfältig ist, wie das ganze Land. Zugegeben macht es wirklich Spaß, hier zu fahren und die Halbinsel bei Wind und Wetter zu erkunden. Das Wetter ist hier oftmals sehr launisch.

Wenn du von den Westfjorden kommst und im Westen der Snaefellsnes Halbinsel übernachtest, hast du heute ca. 200 km zu fahren bei über 2,5 Stunden Fahrtzeit. Wir mussten Snaefellsnes zwar separat von Reykjavik aus anfahren. Die Route so (von den Westfjorden aus, mit Übernachtung auf Snaefellsnes) ist aber besser und kürzer.

Auf der Snaefellsnes Halbinsel gibt es viel zu entdecken. Daher habe ich hierfür bereits einen umfangreichen Artikel mit allen Sehenswürdigkeiten geschrieben, inkl. vieler Bilder. Sieh ihn dir an, wenn du Snaefellsnes auf dem Plan hast!

Hotel/Übernachtung auf der Snaefellsnes Halbinsel

Wir haben zwar nicht hier übernachtet. Anbieten würden sich aber beispielsweise die Orte im Nordwesten der Halbinsel, wie z.B. Hellissandur oder Olafsvik.

Hotels/Gästehäuser auf der Snaefellsnes Halbinsel findet du auf der Snaefellsnes-Seite von Booking.com.

Am nächsten Tag geht es dann zurück nach Reykjavik bei ca. 280 km und 3,5 Stunden Fahrtzeit.
Die nächsten beiden beschriebenen Ziele musst du dann nicht machen, da der Umweg zeitlich ein bisschen viel wäre für einen Tag und sich meiner Meinung nach nicht ausreichend lohnt:

 

Tag 14 – Vulkankrater und Geothermie auf dem Weg zurück nach Reykjavik (!nur falls Snaefellsnes ausgelassen wurde!)

Heiße Quellen IslandHinweis: Solltest du den Snaefellsnes zuvor besucht haben, dann kannst du diese beiden Ziele ggf. auch auslassen. Denn dafür müsstest du die Ringstraße ein Stück zurück und insgesamt ca. 100 km Umweg fahren. In der Routen-Karte zeichne ich die Ziele daher nur als Punkte außerhalb der empfohlenen Route ein.

Auf unser Route zurück nach Reykjavik bzw. dem Flughafen in Keflavik machten wir aber noch diese 2 kurzen Zwischenstopps: Der Vulkan Grábrók und die heißen Quellen von Deildartunguhver, welche beide mehr oder weniger auf unserer Route lagen.

Wenn du Snaefellsnes ausgelassen hast und direkt von den Westfjorden fährst, hast du heute eine Distanz von etwa 290 km und 3,5 Stunden zurückzulegen (bis KEF Flughafen).

Vulkankrater Grábrók

Vulkankrater GrábrókDer Krater liegt direkt an der Ringstraße und eignet sich daher für einen kurzen Besuch. Die Holzstiegen machen den Rundgang problemlos möglich. Oben am Kraterrand bieten sich coole Ausblicke in die Gegend, wo man weitere Krater erblicken kann.

Heiße Quellen Deildartunguhver bei Reykholtsdalur

Reykholtsdalur Quellen IslandIch selbst blicke hier auch kaum mit den Namen durch.
Der Ort in den wir wollen heißt jedenfalls Reykholtsdalur und dort bzw. in der Umgebung befindet sich die Einheit heißer Quellen, namens Deildartunguhver. Einheit deswegen, da es sich um mehrere heiße Quellen handelt, die aus dem selben Hügel heraussprudeln.
Ist eigentlich aber auch egal. Hier (Google Maps) jedenfalls hat man Gelegenheit einen Teil der wasserreichsten Quellen des Landes zu beobachten, die hier nur so aus dem Boden kommen. Die Energie der Quellen versorgt quasi die ganze Region. Es gibt auch ein Spa.
Ein Muss ist dieser Zwischenstopp nicht. Wenn man die Zeit hat, sollte man aber mal vorbei gucken.

 

Tag 15 – Reykjavik – Die individuelle Island Rundreise in 2 Wochen geht zu Ende

Reykjavik - Blick auf den Hafen

Zurück in Reykjavik schauten wir uns noch für ein paar Stunden die Stadt an. Das Wetter ist leider schlecht.
Wenn dein Flug erst am nächsten Morgen/Mittag geht, bietet sich an, noch eine Nacht hier zu übernachten. Unser Flug ging allerdings am späten Abend, sodass wir keine weitere Nacht hier brauchten.

Besuchen kann man in Reykjavik natürlich die Kirche mit ihrer einzigartigen Bauform.
Wir schauten uns aufgrund des Wetters dann aber vor allem noch im architektonisch interessanten Konzerthaus Harpa um, bevor es schließlich zurück zum Flughafen ging.

Hier geht es noch einmal zurück zur Übersichtskarte der Rundreise durch Island.

Island Rundreise individuell in 2 Wochen: Gesamtlänge, Dauer und Kosten

Das war sie, unsere Island Rundreise in 2 Wochen. Mit den beschrieben Stopps kommen wir auf 14-16 Nächte, also gute 2 Wochen.
Insgesamt ist für die komplette Rundreise eine Distanz von ca. 2900 km zu bewältigen bei einer Fahrtzeit von ungefähr 40 Stunden.
Macht bei 15 verfügbaren Tagen also knapp 200 km pro Tag bei knapp 2,5 Stunden Fahrtzeit pro Tag. Ein akzeptabler Schnitt für einen Roadtrip, wie ich finde.

Kosten für diesen Island Roadtrip

Meine Kosten belaufen sich insgesamt auf unter 1.250€. Ein sehr günstiger Schnitt in einem der teuersten Länder der Welt.

Kurze Kostenaufstellung:

Flug: 135€
Mietwagen + Camper: 382€ (p.P.)
Benzin (ca. 1,90€/L) 210€ (p.P.) – Anmerkung: wir mussten etwa 500 km mehr zurücklegen, als auf dieser Route, daher sollte es für dich etwas günstiger werden.
Hotels: 273€ (p.P.)
Camping: ca. 60€ (p.P.)
Verpflegung: ca. 150€ (p.P. – wir haben ausschließlich Selbstversorgung gemacht und auch einige Nahrungsmittel/Alkohol aus Deutschland eingeführt)
Sonstiges: ca. 12€ (p.P. – Maut)
GESAMT: ca. 1.222€

 

Warst du auch schon einmal in Island und zu welcher Jahreszeit? Welche Region hat dir am besten gefallen?
Gerne kannst du in den Kommentaren davon berichten!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Ja? Dann bedanke dich doch mit einem „gefällt mir“ oder teile den Artikel 😉

 

Für deine Reisen empfehle ich dir außerdem die kostenlose VISA Kreditkarte der Santander, mit der du weltweit kostenfrei Bargeld abheben kannst und vieles mehr.

Weitere Infos dazu

 

Zum Abschluss gibt es wie die große Galerie mit den schönsten Bildern zu Island:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.