Kreta Sehenswürdigkeiten – Die TOP 15 Highlights für Osten und Westen

Kreta Sehenswürdigkeiten

Kreta, die größte griechische Insel ist eines der beliebtesten Mittelmeerziele und bietet zahlreiche spannende Sehenswürdigkeiten. So groß wie die Insel ist, so vielseitig sind auch die verschiedenen Attraktionen. Sowohl der Erholungsurlauber und Strandliebhaber, als auch der Wanderer oder Kulturinteressierte kommt hier voll auf seine Kosten.

Am besten entdeckt man Kreta dabei mit einem Mietwagen. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind zwar auch mit Bus- oder Bootstouren zu erreichen, aber mit dem Mietauto ist man flexibler und kann den Touristenmassen leichter entgehen.

 

Die wichtigsten Kreta Sehenswürdigkeiten in der Übersicht

Kreta Sehenswürdigkeit Balos Beach

Geordnet habe ich die Sehenswürdigkeiten in der Übersicht im ersten Schritt nach Osten und Westen, sowie anschließend nach Bekanntheit und Attraktivität und persönlicher Präferenzen.
Nr. 1-7 zählen zum Osten Kretas. Nr. 8-15 zum Westen.

  1. Palast von Knossos
  2. Palmenstrand von Vai
  3. Spinalonga – Ehemalige Leprakolonie
  4. Zeus Höhle im Lassithi Plateau
  5. Agios Nikolaos
  6. Archäologisches Museum in Iraklio
  7. CretAquarium
  8. Samaria Schlucht und die Lefka Ori (Weiße Berge)
  9. Palmenstrand von Preveli
  10. Hippie Höhlen von Matala
  11. Balos Beach / Bucht mit Sonnenuntergang
  12. Elafonissi Beach
  13. Chaniá
  14. Kloster Arkadi
  15. Rethymno mit Festung

 

Kreta Sehenswürdigkeiten im Osten

Kreta Besucher, die nur 1 Woche auf der Insel bleiben, müssen sich für den Osten oder Westen der Insel entscheiden. Daher sind die Kreta Sehenswürdigkeiten so noch einmal aufgegliedert.
Wer den Osten erkundet, fliegt gewöhnlich Iraklion an, die Hauptstadt Kretas.

 

1. Palast von Knossos

Knossos Palast Kreta

Der Palast von Knossos ist die mitunter bekannteste Sehenswürdigkeit von Kreta. Die riesige Ausgrabungsstätte aus dem antiken Griechenland zeugt von einer spannenden, kretischen Geschichte und der Entwicklung des minoischen Volks über die Jahrtausende.
Knossos wurde in seiner Geschichte mehrmals zerstört und wiederaufgebaut. Um 1900 herum wurde es schließlich vom Ausgräber Sir Arthur Evans entdeckt und mit viel Fantasie und Gestaltungsspielraum rekonstruiert.
Zur Freude vieler Touristen, denn so wenig wahrheitsgetreu der Palast heute aussehen mag, so farbenfroh und schön anzusehen ist er nun aber auch.
Knossos kann man in einem Rundgang auf eigene Faust oder mit Tour erkunden. Der Besuch eignet sich perfekt für einen der ersten Tage auf Kreta, da der Palast nur unweit von Iraklion entfernt ist.

Einen ausführlichen Artikel zu Knossos von mir findest du außerdem hier.
Darin erfährst du viele weitere Details und Infos für deinen Besuch.

 

 

2. Palmenstrand von Vai

Palmenstrand von Vai Sehenswürdigkeit

Der Palmenstrand von Vai liegt im äußeren Nordosten Kretas und ist eine der beliebtesten Strand-Sehenswürdigkeiten der Insel.
Die Besonderheit ist natürlich der große Palmenhain aus Dattelpalmen, welcher sich über und hinter dem Strand erstreckt und echtes Urlaubsfeeling aufkommen lässt.
Früher galt Vai als einer der Lieblingsplätze für Hippies. Heute ist der Palmenhain Naturschutzgebiet und es darf nicht übernachtet werden.

Tipp: Wer keine Touristenmassen mag, der reist einfach erst am späteren Nachmittag an. Dann reisen die meisten Touristen (mit Bussen) ab und der Strand leert sich massiv. Weiterer Bonus: Man kann den Sonnenuntergang beobachten, z.B. vom Aussichtspunkt an der Südseite des Strandes.

Alle Tipps zum Vai Palmenstrand, weiteren leeren Stränden in der Umgebung und allen Infos die du brauchst, findest du in meinem extra Artikel dazu.

 

 

3. Spinalonga – Ehemalige Leprakolonie

Spinalonga Kreta

Spinalonga ist, wie Knossos auch, eine tolle Sehenswürdigkeit für geschichtlich und kulturell Interessierte. Aber nicht nur. Denn abgesehen von der Geschichte, ist die Insel und das umgebende Wasser ein Schauspiel für die Augen.
Türkisblaues Wasser wechselt sich ab mit grünen, vom Wind gepeitschten Kiefern und den verlassenen Gebäuden, in dem die Leprakranken lebten.

In einem Rundgang um die Insel kann man sich in das harte Leben der Aussätzigen hineinversetzen, die lange Zeit unheilbar erkrankt waren. Erst in den 1950-er Jahren, als ein Heilmittel gefunden wurde, löste sich die Kolonie langsam auf und ist seitdem unbewohnt.

Tipp: Die perfekte Aussicht über Spinalonga hat man von der Festung im Süden der Insel, welche man erklimmen kann. In den Kanonenöffnungen kann man sich entspannt niederlassen und die tolle Szenerie genießen.

Alle wichtigen Infos zu Spinalonga findest du in meinem separaten Artikel dazu.

 

 

4. Zeus Höhle im Lassithi Plateau

Zeus Höhle Kreta

Die Höhle, in der nach der Mythologie Zeus geboren wurde liegt im mittleren Osten Kretas.
Spannend ist aber nicht nur die Höhle an sich, sondern besonders auch die Anfahrt durch das Lassithi Plateau.
Dabei handelt es sich um eine Hochebene auf über 800 m Höhe, die durch faszinierende Berglandschaften und fantastische Aussichten auf die kretische Landschaft beeindruckt. Bekannt ist die Lassithi Hochebene auch durch die alten Windräder, die typisch für diese hochgelegene Region sind.
Die Zeus Höhle an sich ist gut ausgebaut, beleuchtet und bietet einen tiefer gelegenen Raum mit zahllosen Stalagmiten und Stalaktiten.
Insgesamt ist der Besuch der Zeus Höhle, kombiniert mit der Idylle der Lassithi Ebene ein toller Tagesausflug.

Mehr zur Höhle und alle Infos findest du in meinem separaten Artikel dazu.

 

 

5. Agios Nikolaos

Agios Nikolao auf Kreta

Etwa mittig zwischen der Ostküste Kretas und Iraklion liegt die beschauliche Hafenstadt Agios Nikolaos. Der Ort eignet sich grundsätzlich schon einmal optimal als Ausgangspunkt für Ausflüge z.B. nach Vai, der Zeus Höhle oder diverser Ziele im äußeren Osten Kretas.

Highlight des Ortes ist der kleine See Voulismeni, der von fast allen Seiten mit etlichen Tavernen und Cafés umgeben ist. Am Rande parken einige Fischerboote, die über einen kleinen Kanal das offene Meer erreichen können. Von einem Aussichtspunkt, welchen man neben dem See besteigen kann, lässt sich das Treiben entspannt beobachten.
Eine tolle, sehr stimmige Szenerie, die ihren Charme vor allem ab dem frühen Abend entfaltet, wenn die Sonne über dem See untergeht. Dann beginnt das abendliche Leben und auf der Theaterbühne wird häufig Musik gespielt.

Restaurant-Tipp: Neben vielen, sehr touristisch angelegten und teilweise leicht überteuerten Restaurants gibt es eine klare Empfehlung für das „Zyrgos Garden“ (Google Maps), welches an der kleinen Theaterbühne am See liegt. Das Essen mit ausgefallenen kretischen Gerichten ist sehr schmackhaft bei guten Preisen. Eine Karaffe Wasser gibt es gratis zu jedem Tisch.

 

 

6. Archäologisches Museum in Iraklio

Archäologisches Museum in Iraklio

Das archäologische Museum in Iraklio lohnt sich für alle geschichtlich und kulturell Interessierten, die über Knossos oder andere Stätten hinaus, an Funden interessiert sind.
Ausgestellt werden Funde aus unterschiedlichen Ausgrabungsstätten auf Kreta, u.a. von Knossos, Kato Zakros, Agia Triada und Phaistos.

Dieses Museum gilt sogar als die zweitbedeutendste Antikensammlung Griechenlands.

Öffnungszeiten: April-November: 8-20 Uhr täglich / Dezember-März: Di-So von 8-15 Uhr, Mo von 11-17 Uhr.
Eintritt: Hauptsaison: 10€, Nebensaison: 5€ / Schüler/Studenten (EU): Kostenlos. Empfehlenswert ist das Kombiticket mit Knossos. Das kostet mit 16€ nur 1€ mehr als der Eintritt bei Knossos.
Homepage: Heraklionmuseum.gr

 

 

7. CretAquarium

CretAquarium Kreta

Das CretAquarium ist besonders bei Familien mit Kindern eine beliebte Sehenswürdigkeit. Das östlich von Iraklio befindliche Aquarium (Google Maps) beherbergt über 2000 Meeresbewohner aus dem Mittelmeer. 1,7 Millionen Liter auf 60 Becken sind die Fakten.
Von kleinen, bunten Fischen, bis hin zu Sandtigerhaien, Quallen, Meeresschildkröten, Muränen und diverser anderer Spezies lässt sich dort einiges entdecken.

Öffnungszeiten: 365 Tage im Jahr. April-Oktober: 9.30-19.00 Uhr täglich / November-März: 9.30-16.00 Uhr täglich
Eintritt: Hauptsaison: 10€, Nebensaison: 6€ / Studenten/Azubis: 6€
Homepage: Cretaquarium.gr

 

 

Kreta Sehenswürdigkeiten im Westen

Nun folgend alle Sehenswürdigkeiten im Westen Kretas. Für Touristen, die nach Chaniá fliegen und nur 1 Woche bleiben, bietet es sich an, nur den Westen Kretas zu bereisen.

 

8. Samaria Schlucht und die Lefka Ori (Weiße Berge)

Samaria Schlucht auf Kreta

Die Samariá Schlucht Durchquerung ist wohl „das“ Wanderhighlight schlechthin auf Kreta. Von über 1200 m Höhe wandert man bis hinunter zum Libyschen Meer. Eine anspruchsvolle, aber machbare Wanderung für jeden der einigermaßen fit ist. Durch schattige Wälder, stets begleitet vom klaren Bach geht es zunächst ein längeres Stück abwärts. Dann folgt der beeindruckende Teil durch die hohen Felswände der Schlucht, die hunderte Meter emporragen.
Etwa 17 km lang ist die Samariá Schlucht und perfekt für den Aktivurlauber, der nicht nur am Strand liegen möchte.

Alle Infos, eine FAQ und den Bericht zur Samariá Schlucht findest du in meinem großen Artikel dazu.

Im gleichen Ort (Omalos) wo auch die Samariá Wanderung beginnt, starten Wanderer auch zu den Weißen Bergen (Lefka Ori), dem größten Gebirgsmassiv Kretas. Der höchste Gipfel ist 2454 m hoch und teilweise mit Schnee bedeckt. Wer sich in die Weißen Berge aufmacht, sollte als Bergwanderer sehr erfahren und gut vorbereitet sein.
Beschilderungen sind nicht immer vorhanden und Wetterumschwünge können vorkommen.
Wer die Wanderung zum Gipfel nicht ausschließlich zu Fuß bezwingen möchte, kann sich aber auch per Geländewagen in das Gebirge fahren lassen, von wo aus nur noch ca. 2 Stunden zu laufen sind (Hinweis: Dann startet man aber vom Ort Anopolis, welcher auf der anderen Seite und somit über 2 Fahrtstunden von Omalos entfernt liegt).

Möglich sind auch geführte Geländewagen-Touren in dieses Gebiet, z.B. hier bei getyourguide.de.

 

 

9. Palmenstrand von Preveli

Palmenstrand von Preveli

Neben dem Palmenstrand von Vai ist der von Preveli eine weitere tolle Kreta Sehenswürdigkeit, die man nicht verpassen sollte. Ich persönlich finde diesen hier sogar noch schöner als den von Vai.
Um den Strand und den Palmenhain zu erreichen, muss man allerdings erst einmal ca. 20-30 Minuten vom Parkplatz (Google Maps) hinab steigen (und später wieder hinauf).
Neben dem tollen weißen Strand mit glasklarem Wasser ist das Highlight hier aber vor allem der „Palmenwald“, der sich am Fluss entlang streckt. Diesen kann man separat erkunden und sich dabei wie in einem tropischen Paradies fühlen. Wer sich traut, kann auch im Flusswasser baden. Das Wasser ist dort aber kühler als im Meer.

Insgesamt eine super Sehenswürdigkeit, für die man mind. einen halben Tag einplanen kann.

Alle wichtigen Infos und mein Bericht zum Palmenstrand von Preveli findest du in meinem Artikel dazu.

 

 

10. Hippie Höhlen von Matala

Hippie Höhlen von Matala

Die „Hippie Höhlen“ von Matala befinden sich etwa in der Mitte Kretas, im Süden.
Die neolitischen Wohnhöhlen wurden bereits in der Jungsteinzeit in den Sandstein gegraben und dienten später auch als Grabstätten.
In den 1960-er Jahren wurden diese von den Hippies wiederentdeckt. Eine wahrhafte Hippie-Kommune entstand und Anhänger aus aller Welt reisten an. Die Wohnhöhlen, die man heute besichtigen kann, wurden nach einigen Jahren allerdings von der Regierung geschlossen.
Es macht Spaß, den Sandsteinkomplex und die verschiedenen Behausungen zu erkunden und die tolle Aussicht von oben zu genießen.
Auch heute wohnen ein paar wenige Hippies in Höhlen in der Umgebung.

Alle Details zu den Höhlen von Matala und Zielen in der Umgebung findest du in meinem Artikel dazu!

 

 

11. Balos Beach / Bucht mit Sonnenuntergang

Balos Beach Bucht bei Sonnenuntergang

Diese tolle Sehenswürdigkeit von Kreta ist eigentlich ein Muss, wenn man im Westen der Insel unterwegs ist.
Die wunderschöne Lagune mit warmen, türkisen Meerwasser, einer langen Sandbank und tollen Szenerien lockt täglich viele Besucher an. Anreisen kann man sowohl per Mietwagen (Google Maps), als auch per Bootstour.
Wer dieses Highlight gleich doppelt faszinierend erleben möchte, sollte den wohl schönsten Sonnenuntergang Kretas hier nicht missen. Dies ist dann möglich, wenn man mit dem Mietwagen erst nachmittags anreist. Nur eine handvoll Touristen sind zur untergehenden Sonne dann noch vor Ort, sodass ein unvergessliches und exklusives Erlebnis garantiert ist.

Um zur Bucht zu gelangen, hat man einen etwa 20-30-minütigen Fußmarsch abwärts zu bewältigen, auf dem man das Panorama bereits bestaunen kann. Tolle Fotos garantiert!

Alle Infos und mein Bericht zur Lagune von Balos findest du in meinem extra Artikel dazu.

 

 

12. Elafonissi Beach

Elafonissi Beach auf Kreta

Mein letztes Strand Highlight Kretas ist der berühmte Elafonissi Beach im äußeren Südwesten der Insel. Auch als „Pink Beach“ bekannt, bietet dieser tolle Strand nicht nur seichtes, türkises Wasser, sondern manchmal auch eine leicht pinke Färbung des Sandes. Dieser Anblick ist auf Kreta einmalig.
Der spannende Part des Elafonissi Beach ist die vorgelagerte Insel Elafonisi, welche man umrunden kann und an der sich die schönsten Strandabschnitte befinden. Ein wenig Laufbereitschaft sollte aber da sein, denn man muss zunächst eine lange Sandbank durchqueren. Dann steht einem tollen Strand- und Badeerlebnis aber nichts mehr im Wege.
Wer im Westen Kretas unterwegs ist, sollte sich Elafonissi vormerken und die ca. 1,5-stündige Fahrt (ab Chaniá) definitiv auf sich nehmen.

Alles zum Elafonissi Beach und um deinen Besuch unvergesslich zu machen, findest du in meinem ausführlichen Artikel dazu!

 

 

13. Chaniá

Chaniá Kreta

Die Küstenstadt Chaniá im Westen Kretas ist die wohl beliebteste Stadt der meisten Urlauber. Eine bezaubernde Altstadt und ein belebter venezianischer Hafen sind die Herzstücke dieses Ortes.
Durch die hübschen, kleinen Gassen im alten Chaniá lässt es sich entspannt schlendern und entdecken. Nicht verpassen sollte man das Viertel Splantzia mit der Kirche Sankt Nikolaos (halb Kirche, halb Moschee). Hier lassen sich auch gute kretische Spezialitäten in einem der urigen Restaurants probieren.
Der Fischer- und venezianische Hafen aus dem 14. Jahrhundert sorgt für echtes Urlaubsfeeling. In einem der zahlreichen Cafés kann man es sich gut gehen lassen und das Treiben rundherum beobachten. Für den perfekten Ausblick auf den venezianischen Hafen solltest du die langgestreckte Mole bis zum Leuchtturm entlang gehen.

Ausführliche Infos und einen empfohlenen Rundgang durch Chaniá findest du in meinem extra Artikel dazu.

 

 

14. Kloster Arkadi

Kloster Arkadi auf Kreta

Das Kloster Arkadi befindet sich in der Nähe von Rethymno (ca. 30 min Fahrtzeit) im Hinterland auf etwa 500 m Höhe (Google Maps).
Interessant ist der Besuch besonders dann, wenn du an der Geschichte Kretas interessiert bist, denn das Kloster spielte in dieser eine tragende Rolle.
Als das osmanische Reich die Besatzung Kretas 1866 erkämpfen wollte, leisteten knapp 1000 Aufständige am Kloster Arkadi erheblichen Widerstand gegen 15.000 osmanische Soldaten. Nach 2 Tagen erbittertem Kampf wählten die Belagerten den Freitod und zündeten das Pulvermagazin im Inneren des Klosters an. Damit jagten sie sich selbst und alles in unmittelbarer Umgebung in die Luft und fielen somit nicht den Osmanen zum Opfer.

Das Kloster stammt etwa aus dem 16./17. Jahrhundert.

Neben dem Kloster bietet die Anhöhe dort oben aber auch eine tolle Sicht auf Kreta.

Öffnungszeiten: Täglich -April-Mai & September-Oktober: 9-19 Uhr / Juni-August: 9-20 Uhr / Dezember-März: 9-16 Uhr
Eintritt: 3€ / EU-Studenten und Senioren: kostenlos
Homepage: arkadimonastery.gr

 

 

15. Rethymno mit Festung

Rethymno mit Festung Fortezza

Der schöne Ort Rethymno befindet sich ungefähr mittig zwischen Chaniá und Iraklion an der Nordküste. Schwer zu übersehen ist die große Festung am Nordende der Stadt, die seit dem 16. Jahrhundert nahe dem Wasser thront.
An der Straße, die an der Festung entlang führt, kann man parken. Sehenswert ist das „Fortezza“ bereits von Außen. Das Innere kann man aber auch für 4€ besichtigen (täglich von 8.30-20.30 Uhr).
Die Festung sollte einst gegen die Türken schützen und war so konzipiert, dass sogar die ganze Bevölkerung Rethymnos im Ernstfall Schutz finden konnte. Letztendlich wurde die Fortezza aber dennoch eingenommen.

Von der Festung aus kann man anschließend in die Altstadt von Rethymno hinunter gehen, die ähnlich interessant wie die von Chaniá ist.
Kleine, beschauliche Seitengassen mit venezianischen Torbögen und Fenstereinfassungen, verziert mit bunten Blüten und Pflanzen, erwarten den Besucher bei einem Rundgang. Besonders die Gegend rund um den Rimondi Brunnen hat ihren eigenen Reiz.

Rethymno liegt meistens sowieso auf der Strecke, wenn man den Westen Kretas erkundet und sollte definitiv einen Abstecher wert sein.

 

 

Kreta Sehenswürdigkeiten Karte

Hier findest du die Karte mit allen Kreta Sehenswürdigkeiten.
Per Smartphone angeklickt, sollte sich die Karte mit allen Attraktionen in dein Google Maps laden können.

 

Nun hast du einen guten Überblick darüber, welche tollen Sehenswürdigkeiten dich bei einem Kreta Aufenthalt bzw. einer Kreta Rundreise erwarten werden. Außer den 15 genannten Orten im Osten und Westen gibt es natürlich noch weitaus mehr zu entdecken. Gerade als Erstbesucher kann man sich aber erst einmal auf diese Auswahl konzentrieren.

 

Warst du auch schon einmal auf Kreta? Wie hat es dir gefallen und welche Tipps hast du noch dazu?
Schreib doch in die Kommentare!

Für deine Reisen empfehle ich dir außerdem die kostenlose VISA Kreditkarte der Santander, mit der du weltweit kostenfrei Bargeld abheben kannst und vieles mehr.

Weitere Infos dazu

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann bedanke dich doch mit einem „gefällt mir“ oder teile den Artikel 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.